Eine Telegram-Gruppe aus Dresden hat mit einem Neonazi-Netzwerk in Amerika zusammen-gearbeitet

Polizisten führen bei einer Razzia im Stadtteil Pieschen einen Tatverdächtigen aus einem Hauseingang. Nach Drohungen gegen Sachsens Ministerpräsidenten Kretschmer auf Telegram durchsucht die Polizei in Dresden mehrere Objekte.
Bildrechte: dpa

Dresden ist eine Stadt im Bundes-Land Sachsen.
Verschiedene Menschen aus Dresden sind in einer Telegram-Gruppe.
Die Telegram-Gruppe heißt: Dresden Offline-Vernetzung.
Dort wurden verschiedene Sachen geschrieben.
Zum Beispiel:
    • Wie ein Terror-Anschlag gemacht werden kann.
    • Oder wie die Menschen Waffen und Sprengstoff kaufen können.
Dort wurde im letzten Jahr auch geschrieben:
Dass der Minister-Präsident von Sachsen getötet werden soll.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mi 12.01.2022 14:22Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1931338.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Beim ZDF gibt es das Fernseh-Magazin: Frontal.
Das Fernseh-Magazin hat heraus-gefunden:
Die Telegram-Gruppe hat mit einem Neonazi-Netzwerk
in Amerika zusammen-gearbeitet.
Das Neonazi-Netzwerk heißt: MZWNews.
Das wird so aus-gesprochen: Em Si Wi Nius.

Die Menschen vom Fernseh-Magazin
haben vorher viele Informationen gesammelt.
Dabei haben sie Bilder von Nachrichten
zwischen der Telegram-Gruppe und dem Neonazi-Netzwerk gefunden.
Sie haben auch Ton-Aufnahmen gefunden.

Bei den Nachrichten und Ton-Aufnahmen hat das Neonazi-Netzwerk
zu den Menschen in der Telegram-Gruppe gesagt:
Sie sollen kleine Gruppen mit 15 Menschen machen.
In diesen Gruppen sollen sie dann weiter
gegen verschiedene Sachen in Deutschland kämpfen.
Zum Beispiel:
    • Gegen die Corona-Regeln
    • oder auch gegen die Regierung.
In Deutschland wurden danach
auch gleich mehr als 10 kleine Gruppen gegründet.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 11. Januar 2022 | 20:00 Uhr