Sachsen Verschiedene Firmen bekommen bald kein Erd-Öl mehr aus Russland

Zwei Männer sitzen gemeinsam an einem Tisch, wie in einem Gespräch vertieft. Sie tragen Anzüge und Krawatte
Bildrechte: dpa

Rosneft ist eine Firma aus dem Land: Russland.
Die Firma kauft und verkauft Erd-Öl.
Sie hat mehrere Tochter-Firmen in Deutschland.
Die Chefs von den Tochter-Firmen haben jetzt gesagt:
Sie wollen ihr Erd-Öl nur aus Russland kaufen.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR FERNSEHEN Mo 19.09.2022 15:20Uhr 02:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2133842.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber die Regierung von Deutschland hat bestimmt:
Bald sollen die deutschen Firmen
kein Erd-Öl mehr aus Russland kaufen.
Das soll ab dem 1. Januar 2023 so sein.
Das bedeutet:
Die Tochter-Firmen von Rosneft bekommen bald
vielleicht kein Erd-Öl mehr.
Dann können sie nicht weiter-arbeiten.

Jetzt hat die Regierung von Deutschland bestimmt:
Ab jetzt kümmert sich die Bundes-Netz-Agentur
um die Tochter-Firmen von Rosneft.
Die Bundes-Netz-Agentur hat bestimmt:
Die Tochter-Firmen sollen das Erd-Öl aus anderen Ländern kaufen.

Verschiedene Menschen haben darüber gesprochen

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident
von dem Bundes-Land Sachsen.
Er hat gesagt:
Die Tochter-Firmen von Rosneft brauchen das Erd-Öl aus Russland.
Denn sie bekommen nicht schnell genug Erd-Öl aus anderen Ländern.
Das heißt:
Die Bundes-Netz-Agentur macht einen großen Fehler.
Sie soll nicht über die Tochter-Firmen von Rosneft bestimmen.

Martin Dulig ist der Wirtschafts-Minister von Sachsen.
Er hat eine andere Meinung als der Minister-Präsident.
Er hat gesagt:
Die Tochter-Firmen von Rosneft wollen nur Erd-Öl aus Russland kaufen.
Dann wollen andere Firmen aber
nicht mehr mit den Tochter-Firmen zusammen-arbeiten.
Deshalb ist es gut:
Wenn die Bundes-Netz-Agentur jetzt über die Tochter-Firmen bestimmt.
So können sie weiter Erd-Öl bekommen.
Das ist wichtig für ganz Deutschland:
Weil Deutschland das Erd-Öl braucht.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | Nachrichten | 18. September 2022 | 14:00 Uhr