Sachsen Der Inzidenz-Wert in Sachsen wird wieder größer

Ein Mitarbeiter nimmt am Eingang zum AWO-Pflegeheim einer Mitarbeiterin einen Corona-Test ab.
Das RKI meldet für Sachsen einen Anstieg der Neuinfektionen. Bildrechte: dpa

Sachsen ist ein Bundes-Land in Mittel-Deutschland.
Dort ist der Inzidenz-Wert in den letzten Wochen
immer kleiner geworden.
Aber jetzt gibt es wieder mehr Menschen:
Die sich mit dem Corona-Virus anstecken.
Deshalb wird der Inzidenz-Wert auch wieder größer.

Leichte Sprache im Podcast hören
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mi 26.01.2022 13:20Uhr 01:36 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1942704.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Auf der Internet-Seite vom Robert-Koch-Institut
können die Menschen sehen:
Wie groß der Inzidenz-Wert in ihrem Bundes-Land ist.
Dort stand geschrieben:
Am Dienstag war der Inzidenz-Wert in Sachsen bei 377.
Heute ist er aber schon größer als 428.
Das bedeutet:
In Sachsen haben sich in den letzten Tagen
viele Menschen mit dem Corona-Virus angesteckt.

Der kleinste Inzidenz-Wert in Sachsen
ist im Land-Kreis Erzgebirgs-Kreis.
Dort war der Inzidenz-Wert heute bei 188.

Am größten ist der Inzidenz-Wert heute in der Stadt Leipzig.
Das Robert-Koch-Institut hat gesagt:
Dort ist der Inzidenz-Wert heute bei 689.
    • Auch in der Stadt Dresden
    • und im Land-Kreis Leipzig
ist der Inzidenz-Wert heute größer als 500.

Hier können Sie diese Nachricht auch in schwerer Sprache lesen: