Sachsen Michael Kretschmer und Martin Dulig haben über den Krieg in der Ukraine gesprochen

Auf dem Bild sind mehrere Personen auf der Kundgebung ""Parents for future fordern Lösungen für alle Krisen" zu sehen. Auf dieser gehen der Mann am Mikrofon, Michael Kretschmer, und der Initiator der Kundgebung, Steffen Peschel, jeweils eine Abwehrhaltung, indem sie die Hände abwehrend erheben.
Bildrechte: MDR/Philipp Brendel

Am Dienstag gab es eine besondere Veranstaltung in der Stadt Dresden.
Dort haben 2 Politiker mit-einander
über den Krieg in dem Land: Ukraine gesprochen.
Das waren diese Politiker:
    • Michael Kretschmer von der Partei: CDU.
      Er ist der Minister-Präsident vom Bundes-Land Sachsen.
    • Und Martin Dulig von der Partei: SPD.
      Er ist der Wirtschafts-Minister von Sachsen.

Leichte Sprache im Podcast hören 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

MDR FERNSEHEN Mi 17.08.2022 15:00Uhr 04:13 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2107374.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Info: Warum es den Krieg in der Ukraine gibt

Wladimir Putin ist der Präsident vom Land: Russland.
Er denkt:
Die Ukraine soll zu Russland dazu-gehören.
Aber die Ukraine will unabhängig bleiben.
Das bedeutet:
Die Ukraine will sich nicht an die Regeln von Russland halten.
Deshalb hat Russland seine Soldaten in die Ukraine geschickt.
Dort kämpfen sie gegen die Soldaten von der Ukraine.
Das ist schon seit einem halben Jahr so.

Im Krieg in der Ukraine wurden schon viele Menschen getötet.
Deshalb sagen viele Menschen:
    • Der Krieg soll aufhören.
    • Und die Politiker sollen sich dafür stark machen.

Was Michael Kretschmer und Martin Dulig
über den Krieg gesagt haben

Michael Kretschmer denkt:
Die Ukraine kann nicht gegen Russland gewinnen.
Russland kann aber auch nicht gegen die Ukraine gewinnen.
Deshalb sollen die 2 Länder mit-einander verhandeln:
Damit es Frieden gibt.
Deutschland soll dafür der Vermittler sein.

Martin Dulig hat dazu gesagt:
Wladimir Putin will aber nicht mit der Ukraine verhandeln.
Deshalb wird der Krieg weiter-gehen.
Dann hat Martin Dulig gefragt:
Was will Michael Kretschmer machen,
damit Wladimir Putin verhandelt?

Michael Kretschmer konnte nicht viel dazu sagen.
Er hat nur gesagt:
Vielleicht kann das Land: China helfen.
Denn China hat sehr viel Macht.
Deshalb kann China vielleicht Russland zum Verhandeln bringen.

Was der Krieg in der Ukraine
mit der Energie-Krise in Deutschland zu tun hat

Deutschland kauft viel Erdgas von Russland.
Aber Russland gibt jetzt kein Erdgas mehr ab:
Weil Deutschland der Ukraine im Krieg gegen Russland hilft.
Das bedeutet:
Deutschland bekommt jetzt nicht mehr genug Erdgas.
Deshalb gibt es bald vielleicht eine Energie-Krise.

Michael Kretschmer hat gesagt:
Deutschland braucht in den nächsten Jahren
noch viel Erdgas von Russland.
Das bedeutet:
Deutschland soll sich nicht gegen Russland stark machen.
Sonst verkauft Russland vielleicht nie mehr Erdgas an Deutschland.

Martin Dulig hat dazu gesagt:
Deutschland soll mehr für die erneuerbaren Energien machen.
Das soll auch in Sachsen so gemacht werden.
Dann gibt es genug Energie.
Und Deutschland muss kein Erdgas mehr von Russland kaufen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: