Thüringen Einige Studenten protestieren in der Bauhaus-Uni in Weimar

Studenten in einem besetzten Hörsaal
Bildrechte: Bauhaus.besetzt

In der Stadt Weimar gibt es die Bauhaus-Uni.
Dort können junge Menschen viele Sachen lernen.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR FERNSEHEN Di 24.01.2023 13:26Uhr 02:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2239950.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Seit Montag protestieren einige Studenten in der Bauhaus-Uni.
Sie haben einen Hörsaal besetzt.
Das bedeutet:
    • Kein anderer Mensch kann in den Hörsaal reinkommen.
    • Und die Studenten kommen auch nicht raus.
Die Polizei hat der Presse dazu gesagt:
Im Hörsaal sind ungefähr 50 Studenten.
Aber alles ist ruhig.
Kein Mensch in der Uni ist in Gefahr.

Die Studenten wollen mit dem Protest zeigen:
Einige Sachen sollen in der Uni anders gemacht werden.

Es ist ihnen wichtig:
Dass in der Uni über viele Sachen gesprochen wird.
Zum Beispiel darüber:
    • Auf der ganzen Welt gibt es viele Krisen.
    • Das Klima verändert sich.
    • Es gibt zu wenig Strom und Heiz-Gas.
    • Und Strom und Gas kosten immer mehr Geld.
    • Auf der ganzen Welt haben immer noch viele Menschen Corona.
    • Und es sterben immer noch viele Menschen durch die Krankheit.
    • Außerdem gibt es viel zu wenige Pflege-Kräfte.
       Zum Beispiel:
       • In den Krankenhäusern
       • oder in den Pflege-Heimen.

Aber über alle diese Sachen wird in der Bauhaus-Uni
nur sehr wenig gesagt.
Das finden die Studenten schlecht.
Sie sagen:
Wir müssen in der Bauhaus-Uni viele Sachen lernen.
Zum Beispiel:
    • Wie wir gut und schnell arbeiten können.
    • Und wie wir möglichst viele verschiedene Sachen machen können.
Aber über wirklich wichtige Sachen sprechen wir nicht.
Deshalb gibt es den Protest in der Bauhaus-Uni in Weimar.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 23. Januar 2023 | 18:00 Uhr