Thüringen Die Tafeln in der Stadt Suhl haben nicht mehr genug Lebensmittel für alle Menschen

Lebensmittelausgabe bei einer Tafel
Bildrechte: IMAGO / Michael Schick

Suhl ist eine Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Dort gibt es eine Tafel.
Das ist eine besondere Einrichtung für Menschen,
die nur wenig Geld haben.
Sie können sich bei der Tafel Lebensmittel holen.
Weil sie sich die teuren Lebensmittel im Geschäft nicht kaufen können.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 03.08.2022 14:35Uhr 02:20 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2096330.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Almut Ehrhardt arbeitet bei der Tafel in Suhl.
Sie hat der Presse gesagt:
Wir können nicht noch mehr Menschen versorgen.
Deshalb können nicht noch mehr Menschen zu uns kommen.
Zum Beispiel Menschen,
die noch nie bei uns waren.
In schwerer Sprache heißt das:
Wir können keine neuen Kunden mehr annehmen.

Unsere ehren-amtlichen Mitarbeiter
können die Arbeit nicht mehr schaffen.
Wenn noch mehr Menschen kommen.
Und wir bekommen auch nicht mehr genug Lebensmittel.
Damit wir allen Menschen etwas geben können.
Die Menschen können nur noch 1 Mal in der Woche kommen.
Mehr Lebensmittel haben wir nicht.

Almut Ehrhardt hat auch gesagt:
Seit einigen Monaten ist in dem Land Ukraine Krieg.
Viele Menschen aus der Ukraine sind nach Deutschland geflohen.
Diese Menschen brauchen auch Lebensmittel von der Tafel.

Deshalb versorgen wir jetzt 200 Menschen.
Sie alle kommen 1 Mal in der Woche.
Und sie holen sich ihre Lebensmittel ab.
Das alles ist sehr viel Arbeit.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. August 2022 | 08:30 Uhr