Thüringen In Thüringen sind die Böden zu trocken

Hand mit trockener Erde
Ausgetrockneter Waldboden bei Heldburg:  Bisher war der Juni viel zu trocken. Bildrechte: MDR/Nicky Scholz

Seit einigen Jahren ist es im Sommer oft sehr trocken.
Das bedeutet:
    • Die Sonne scheint sehr viel.
    • Es ist sehr heiß.
    • Und es regnet zu wenig.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mi 22.06.2022 15:05Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2061174.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wenn es zu trocken ist:
Dann gibt es nicht genug Wasser im Boden.
Das ist sehr schlecht für die Pflanzen:
    • Weil sie dann kein Wasser bekommen.
    • Und weil sie dann nicht wachsen können.
Das bedeutet zum Beispiel auch:
Auf den Feldern von den Bauern wächst kein Gemüse mehr.

Das Thüringer Landes-Amt für Landwirtschaft
hat etwas dazu gesagt

Steffi Knoblauch ist eine Mitarbeiterin
vom Landes-Amt für Landwirtschaft im Bundes-Land Thüringen.
Sie hat gesagt:
In Thüringen ist es in diesem Jahr wieder sehr trocken.
Das ist zum Beispiel im Thüringer Becken so.

Das Thüringer Landes-Amt für Landwirtschaft
arbeitet mit besonderen Geräten.
Mit diesen Geräten wurde jetzt gemessen:
Dass die Böden im Thüringer Becken viel zu trocken sind.
Das bedeutet:
Dort können jetzt keine Pflanzen wachsen.
Das ist sehr schlimm.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Juni 2022 | 12:00 Uhr