Sachsen In der Stadt Dresden wurde eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft

Die Bombe liegt auf der Ladefläche eines Transporters vertäut.
Bildrechte: xcitepress/Benedict Bartsch

Am Mittwoch ist in der Stadt Dresden eine Bombe gefunden worden.
Das war bei Bau-Arbeiten im Stadt-Teil Friedrichstadt.
Die Bombe war aus dem 2. Weltkrieg.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Fr 07.10.2022 13:30Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2149072.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Am Donnerstag-Nachmittag haben Fach-Leute die Bombe entschärft.
Ein Sprecher von der Polizei hat gesagt:
2 Stunden haben die Fach-Leute an der Bombe ge-arbeitet.
Dann haben sie entschieden:
Sie holen den Zünder aus der Bombe raus.

Der Zünder wurde dann gesprengt.
Dazu hat die Polizei einen großen Teil
vom Stadt-Teil Friedrichstadt abgesperrt.
Ungefähr 3 tausend 3 hundert Menschen
mussten ihre Wohnungen verlassen.
Das bedeutet:
Sie konnten nicht in ihren Wohnungen bleiben.

In dem gesperrten Stadt-Teil war auch ein Krankenhaus.
Die Patienten wurden in ein Gebäude von Krankenhaus gebracht,
das sicher war.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 05. Oktober 2022 | 12:30 Uhr