Im Botanischen Garten in Leipzig gibt es jetzt einen Weg mit verrückten Pflanzen

Nachbildung der Seychellennuss und Orchideensamen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Universität von der Stadt Leipzig hat am Sonntag
einen Weg mit verrückten Pflanzen eröffnet.
Der ist im Botanischen Garten.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mo 16.08.2021 12:27Uhr 02:10 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1812516.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das bedeutet:
Die Besucher können sich dort besondere Pflanzen ansehen.
Zum Beispiel:
    • Das Mammut-Blatt
      Im Hochsommer bekommt die Pflanze
      sehr lange Stiele mit riesigen Blättern.
      Die Stiele vom Mammutblatt sind oft 5 Meter hoch.
    • Die Riesen-Seerose
      Die Blätter sehen aus wie riesengroße Teller auf einem See.
    • Den größten Pflanzen-Samen von der Welt
      Er ist von der Seychellen-Palme.
      Der Samen wird 50 Zentimeter groß.
      Und er wiegt 10 bis 25 Kilo.
    • Oder den Drachen-Baum
      Er hat einen roten Milchsaft.
      Der sieht aus wie Blut.

Viele Pflanzen auf dem Weg mit verrückten Pflanzen
sind vom Aussterben bedroht.
Das bedeutet:
Die Pflanzen wird es vielleicht bald auf der Erde nicht mehr geben.

Martin Freiberg ist der Chef vom Botanischen Garten.
Er hat gesagt:
Pflanzen sind vielen Menschen nicht so wichtig wie Tiere.
Viele Menschen denken:
Pflanzen sind nur das Essen für Tiere.
Oder manche Pflanzen sind auch das Essen für Menschen.
Aber das stimmt so nicht.

Denn es gibt viele tolle und verrückte Pflanzen.
Es ist wichtig:
Dass die Menschen mehr Informationen dazu bekommen.
Deshalb hatte ich die Idee:
Es soll im Botanischen Garten
einen Weg mit verrückten Pflanzen geben.
Dann können sich viele Menschen diese Pflanzen angucken.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN  15. August 2021, 18:22 Uhr