Der ehemalige Minister-Präsident vom Bundes-Land Sachsen ist gestorben

Kurt Biedenkopf, ehemaliger Ministerpräsident in Sachsen
Kurt Biedenkopf war zwölf Jahre lang Sachsens Ministerpräsident. Bildrechte: dpa

Kurt Biedenkopf war 12 Jahre lang der Minister-Präsident
vom Bundes-Land Sachsen.
Er war der 1. Minister-Präsident nach der Wieder-Vereinigung
von Ost-Deutschland und West-Deutschland.
Das war im Jahr 1990.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 13.08.2021 13:23Uhr 01:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1810570.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im Jahr 2002 hat Kurt Biedenkopf sein Amt abgegeben.
Das bedeutet: Er wollte nicht länger Minister-Präsident sein.

Nach seinem Rücktritt hat Kurt Biedenkopf
viele Sachen für die Wissenschaft gemacht.
Und er hat bei vielen schwierigen Verhandlungen geholfen.
Zum Beispiel:
    • In der Gruppe, die den Plan für Hartz 4 gemacht hat.
    • Und beim Tarif-Verhandlungen von der Deutschen Bundesbahn.

Kurt Biedenkopf war 2 Mal verheiratet.
Mit seiner Frau Ingrid hat er lange Zeit zusammen-gearbeitet.
Sie hatte ein Büro im Ministerium.
Dort hat sie sich um die Petitionen gekümmert,
die Bürger an den Landtag geschickt haben.

Am Donnerstag-Abend ist Kurt Biedenkopf gestorben.
Seine Familie war bei ihm.
Das hat die Staats-Kanzlei in Dresden der Presse gesagt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 13. August 2021 | 19:00 Uhr