Der Fußball-Verein Dynamo Dresden hat mehreren Menschen ein Stadion-Verbot gegeben

Ein Fan von Dynamo Dresden wirft einen Gegenstand in Richtung der Polizei.
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen gibt es den Fußball-Verein Dynamo Dresden.
Er spielt in der 2. Bundes-Liga.
Beim letzten Fußball-Spiel in der letzten Fußball-Saison
haben mehrere Menschen Krawall gemacht.
Sie bekommen vom Dynamo Dresden jetzt ein Stadion-Verbot.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Dynamo Dresden macht jetzt eine Anhörung.
Dort wird bestimmt:
Welche Krawall-Macher ein Stadion-Verbot bekommen.

Jürgen Wehlend ist der Chef vom Fußball-Verein Dynamo Dresden.
Er hat gesagt:
Es gab insgesamt 102 Anträge für ein Stadion-Verbot.
Mehr als 80 Menschen haben schon das Stadion-Verbot bekommen.
19 Menschen dürfen weiter in das Stadion kommen:
Weil der Antrag auf ein Stadion-Verbot bei ihnen abgelehnt wurde.

Bei den Krawall-Machern waren auch Mitglieder
vom Fußball-Verein Dynamo Dresden dabei.
11 Mitglieder sollen deshalb jetzt aus-geschlossen werden.
Das bedeutet:
Sie sind dann nicht mehr im Fußball-Verein Dynamo Dresden.

Jürgen Wehlend hat auch noch gesagt:
Der Fußball-Verein Dynamo Dresden
findet die Krawalle überhaupt nicht gut.
Deshalb sollen die Krawall-Macher
auch nicht mehr in das Stadion kommen.
Dafür haben sie das Stadion-Verbot bekommen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 11. Oktober 2021 | 19:00 Uhr