In der Stadt Görlitz darf ein Kunstwerk abgebaut werden

Kunstinstallation von Lisa Maria Baier an der Stadthalle Görlitz
Görlitz darf eine politische Kunstinstallation entfernen, entschied das Verwaltungsgericht Dresden. Bildrechte: MDR/Regina Hamborg

In der Stadt Görlitz steht ein Kunstwerk.
Es steht auf dem Platz vor der Stadthalle.
Das Kunstwerk ist von der Künstlerin Lisa Maria Baier.
Es heißt: Kulisse.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Di 27.07.2021 13:03Uhr 01:57 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1796156.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Kunstwerk sind 5 Kino-Sessel.
Wenn Besucher sich auf die Kino-Sessel setzen:
Dann sehen sie ein großes Stoff-Tuch.
Darauf steht in polnischer Sprache: Abtreibung ohne Grenzen.

Mit dem Kunstwerk protestiert die Künstlerin
gegen eine neue Regel im Land Polen.
Die Regel heißt:
Babys dürfen nicht mehr abgetrieben werden.
Auch wenn sie eine schlimme Behinderung haben.
Denn die Regierung sagt:
Jedes Leben gleich viel Wert.
Zum Beispiel:
    • Das Leben von alten Menschen
    • Das Leben von jungen Menschen.
    • Und das Leben von ungeborenen Babys.

Viele Menschen in Polen denken:
Dass die Regierung über ihr Leben bestimmt.
Denn Frauen dürfen ein Baby
vielleicht bald gar nicht mehr abtreiben.
Zum Beispiel auch dann nicht:
Wenn sie von einem Mann vergewaltigt worden sind.

Jetzt soll das Kunstwerk von Lisa Maria Baier abgebaut werden.
Das hat das Verwaltungs-Gericht in der Stadt Dresden bestimmt.
Die Künstlerin will aber:
Das Kunstwerk soll stehen bleiben.
Deshalb hat sie einen Eil-Antrag geschrieben.
Aber das Verwaltungs-Gericht hat den Eil-Antrag abgelehnt.

Jetzt kann Lisa Maria Baier noch eine Beschwerde schreiben.
Das muss sie schnell machen.
Vielleicht kann das Kunstwerk dann doch stehen bleiben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 26. Juli 2021 | 20:00 Uhr