Ein junger Mann ist mit seinem Auto sehr schnell durch Erfurt gefahren

Streifenwagen fährt mit Blaulicht
Bildrechte: imago images / Jonas Walzberg

Erfurt ist eine große Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Dort gibt es eine große Straße.
Sie heißt: Weimarische Straße.
Am Sonntag ist ein junger Mann mit seinem Auto
auf der Straße gefahren.
In dem Auto waren auch noch 4 Freunde von dem jungen Mann.
Der junge Mann ist viel zu schnell gefahren.

In der Stadt dürfen Auto-Fahrer nur 50 Stunden-Kilometer fahren.
Und auf manchen Straßen sogar noch weniger Stunden-Kilometer.
Der junge Mann ist1 hundert 60 Stunden-Kilometer.
Das ist 3 mal so viel,
wie es in der Stadt erlaubt ist.

Das ist sehr gefährlich für alle Menschen.
    • Für die Menschen,
       die im Auto gefahren sind.
    • für die anderen Auto-Fahrer
    • und für die Fußgänger.
Deshalb ist es verboten:
Dass die Auto-Fahrer in der Stadt so schnell fahren.

Die Polizei wollte den jungen Mann an-halten.
Aber er ist einfach weiter-gefahren.
Die Polizei ist dann hinter ihm her gefahren.

Der Schmidtstedter Knoten ist eine große Straßen-Kreuzung in Erfurt.
Dort hat der junge Mann dann an-gehalten.
Die Polizei hat dann eine Kontrolle gemacht.
Und sie hat dem jungen Mann seinen Führer-Schein weg-genommen.
Das bedeutet:
Der junge Mann darf jetzt nicht mehr Auto fahren.
Und die Polizei hat ihn angezeigt:
Weil er zu schnell gefahren ist.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. Juli 2020 | 06:30 Uhr