Wegen einem Streik fahren viele Züge in Ost-Deutschland nicht

Ein Durchgang verboten-Schild steht am Ende eines Bahnsteiges an den Gleisen. Ein roter Zug (VT 642) kommt angefahren.
Bildrechte: MDR/André Plaul

Viele Lok-Führer in Deutschland sind Mitglied
in der Gewerkschaft von den Lok-Führern.
Sie streiken jetzt.
Deshalb fahren für einige Zeit:
    • Nicht mehr so viele Güter-Züge,
    • nur noch wenige Nahverkehrs-Züge
    • und nur noch sehr wenige Fern-Züge
      von der Deutschen Bahn.
Das soll bis zum Freitag-Morgen um 2 Uhr so sein.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mi 11.08.2021 13:17Uhr 01:15 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1808758.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Besonders in Ost-Deutschland fahren viele Züge nicht:
Weil die Lok-Führer streiken.
Das bedeutet:
In Ost-Deutschland können jetzt besonders viele Menschen
nicht mit dem Zug fahren.

Es gibt Ersatz-Fahrpläne

Ein Sprecher von der Deutschen Bahn hat gesagt:
Wir haben viele Ersatz-Fahrpläne gemacht.
Aber trotzdem fahren nicht so viele Züge.
Deshalb kann es vielleicht passieren:
Dass die Menschen am Mittwoch und am Donnerstag
nicht zu ihrem Reise-Ziel kommen.

Die Deutsche Bahn hat deshalb auf ihrer Internet-Seite geschrieben:
Am Mittwoch und am Donnerstag sollen die Menschen
keine langen Reisen mit dem Zug machen.
Sie sollen die Reisen lieber auf Freitag verschieben:
Wenn sie das können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: Deutsche Bahn: Streik trifft besonders Regionalbahnen im Osten | MDR.DE