Der Minister-Präsident Michael Kretschmer will an Ostern die Gottes-Dienste in den Kirchen nicht verbieten

    • Die Minister-Präsidenten von den Bundes-Ländern
    • und die Bundes-Kanzlerin
haben wieder miteinander gesprochen.
Zusammen haben sie haben bestimmt:
Dass es an Ostern viele Corona-Regeln geben soll.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Mi 24.03.2021 13:52Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1698180.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In den Kirchen sollen keine Veranstaltungen gemacht werden

Und die Politiker haben auch gesagt:
Dass die Gottes-Dienste
nur als Video-Konferenzen gemacht werden sollen.
Es soll keine Veranstaltungen in den Kirchen geben.
Denn dort können sich viele Menschen
mit dem Corona-Virus anstecken.

    • Die Bischofs-Konferenz
    • und die evangelische Kirche
finden das nicht gut.
Sie haben dazu gesagt:
Es hat uns sehr überrascht:
Dass wir keine Veranstaltungen in den Kirchen machen sollen.


Michael Kretschmer will die Gottes-Dienste
an Ostern nicht verbieten

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident
vom Bundes-Land Sachsen.
In einer Fernseh-Sendung vom ARD hat er gesagt:
Dass er die Gottes-Dienste in den Kirchen nicht verbieten möchte.
Denn Michael Kretschmer denkt:
Dass die Kirchen selbst entscheiden sollen:
Wie sie die Gottes-Dienste machen.
Das bedeutet:
Die Kirchen in Sachsen
können an Ostern auch Veranstaltungen machen.
Aber die Veranstaltungen müssen so sein:
Dass sich die Menschen an die Corona-Regeln halten können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-virus-sachsen-ticker-mittwoch-vierundzwanzigster-maerz-100.html#Kretschmer-gottesdienste