Kultur-Nachricht am Freitag Vom 5. März bis 8. März gibt es in Erfurt eine große Kunst-Ausstellung

Zwei Gemälde von jungen Frauen im Popart- und Graffiti-Stil im Schaufenster eines Cafés.
Bildrechte: MDR/Andreas Kehrer

Erfurt ist eine große Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Dort gibt es viele kulturelle Angebote.
Aber in den Corona-Regeln ist auf-geschrieben:
Viele kulturelle Angebote dürfen zurzeit nicht gemacht werden.

Aber vom 5. März bis zum 8. März
gibt es eine besondere Kunst-Ausstellung in Erfurt.
Die Kunst-Ausstellung heißt in schwerer Sprache: Reboot.
Das wird so aus-gesprochen: Rie buht.
Das Wort ist englische Sprache.
Es bedeutet: Neu-Anfang.

Es ist eine ganz besondere Kunst-Ausstellung

Die Kunst-Ausstellung ist an 50 verschiedenen Stellen in Erfurt.
Diese Stellen sind in ganz verschiedenen Stadt-Teilen.
Zum Beispiel:
    • Im Bahnhofs-Viertel,
    • in der Altstadt
    • und im Norden von Erfurt.

In den Stadt-Teilen sind verschiedene Häuser.
Dort wird Kunst gezeigt.
Zum Beispiel:
    • An den Wänden von Häusern.
      Da hängen einige Künstler ihre Bilder auf.
    • Und in den Schaufenstern von einigen Geschäften.
Da können die Menschen sich dann schöne Bilder anschauen:
Wenn sie an den Schaufenstern oder Häusern vorbei-gehen.

Jörg Krieg hat die Kunst-Ausstellung organisiert

Jörg Krieg ist der Chef vom Verein: Café Hilgenfeld.
Der Verein macht viele Kunst-Ausstellungen.
Und er hat auch diese Kunst-Ausstellung organisiert.
Dabei haben aber auch noch andere Vereine und Gruppen mit-gemacht.
Zum Beispiel:
    • Die Kunst-Galerie Hammerschmidt und Gladigau,
    • das Kunst-Haus Erfurt
    • und die Ständige Kultur-Vertretung.
      Das ist eine Gruppe.
      Sie macht sich für Künstler stark.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR KULTUR - Das Radio | 05. März 2021 | 06:15 Uhr