Es wurden 310 Straf-Anzeigen wegen Betrug bei den Corona-Hilfen geschrieben

Ein Stift liegt auf einem Antrag für den Corona-Soforthilfe-Zuschuss.
Bildrechte: dpa

Im Jahr 2020 konnten viele Menschen
wegen dem Corona-Virus nicht arbeiten.
Deshalb konnten sie auch kein Geld verdienen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 04.03.2021 13:55Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1682512.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Regierung hat gesagt:
Diese Menschen können Corona-Hilfen bekommen.
Das ist Geld.
Und dieses Geld wird von manchen Förder-Banken verteilt.
Für die Corona-Hilfen müssen die Menschen 1 Antrag schreiben.
Und der Antrag muss geprüft werden.
Weil nicht alle Menschen die Corona-Hilfen bekommen können.

Manche Menschen haben beim Antrag für die Corona-Hilfen
vielleicht betrogen

Der MDR hat mit den Förder-Banken geredet.
Und die Förder-Banken haben gesagt:
Es wurden jetzt 310 Straf-Anzeigen
für verschiedene Menschen geschrieben.
Weil diese Menschen vielleicht bei den Anträgen
für die Corona-Hilfen betrogen haben.
Das bedeutet:
Sie haben vielleicht falsche Sachen
in den Antrag für die Corona-Hilfen geschrieben.
Und das ist verboten.

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt
wurden 151 Straf-Anzeigen geschrieben.
Im Bundes-Land Sachsen waren es 148 Straf-Anzeigen.
Und im Bundes-Land Thüringen
wurden nur 11 Straf-Anzeigen geschrieben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 04. März 2021 | 06:00 Uhr