Die Mitarbeiter im Einzel-Handel machen in Mittel-Deutschland einen Warn-Streik

Regenschirme mit der Aufschrift Handel ver.di und dem Bild einer erhobenen Faust liegen bei einem Warnstreik vor einem Lager des Discounters Lidl auf dem Asphalt
Bildrechte: dpa

Viele Menschen arbeiten im Einzel-Handel.
Jetzt wollen die Mitarbeiter im Einzel-Handel
mehr Geld für ihre Arbeit bekommen.
Das ist so in den Bundes-Ländern:
    • Sachsen,
    • Sachsen-Anhalt
    • und Thüringen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 22.07.2021 14:31Uhr 01:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1792268.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Gewerkschaft Verdi macht schon seit dem Monat Juni
Tarif-Verhandlungen mit den Chefs von den Mitarbeitern.
Bei den Tarif-Verhandlungen spricht Verdi mit den Chefs darüber:
Dass die Mitarbeiter im Einzel-Handel
mehr Geld für ihre Arbeit haben wollen.
Aber die Chefs wollen nicht mehr Geld geben.
Am 28. Juli fangen wieder neue Tarif-Verhandlungen an.
Dann treffen sich Verdi und die Chefs schon zum 3. Mal.

Deshalb hat Verdi gesagt:
Wir machen einen Warn-Streik.
Damit die Chefs merken:
    • Dass die Mitarbeiter im Einzel-Handel wichtig sind.
    • Und dass sie für ihre Sache kämpfen werden.

In Sachsen-Anhalt streiken die Mitarbeiter von einigen Betrieben.
Zum Beispiel in den Städten:
    • Zeitz
    • und Aschersleben.
Und auch in einigen Betrieben in Thüringen streiken die Mitarbeiter.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 22. Juli 2021 | ab 6 Uhr