Reiner Haseloff würde sich auch mit dem Impf-Stoff Sputnik V impfen lassen

Reiner Haseloff (CDU), kommt in der Staatskanzlei zu einer Pressekonferenz.
Bildrechte: dpa

In Deutschland können sich die Menschen
jetzt gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Dafür gibt es verschiedene Impf-Stoffe.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mi 03.03.2021 14:10Uhr 02:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1681588.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Zum Beispiel den Impf-Stoff:

    • COMIRNATY von der Firma BioNTech-Pfizer
      Die Firma ist in Deutschland

    • AstraZeneca von der Firma AstraZeneca.
      Die Firma ist im Land Schweden.

    • Moderna von der Firma Moderna
      Die Firma ist im Land Amerika
    • Sputnik V
      Das ist ein Impf-Stoff aus dem Land Russland

Bevor die Menschen einen Impf-Stoff bekommen:
Muss er gut geprüft werden.
Und viele Tests müssen gemacht werden.

Manche Impf-Stoffe sind aber noch nicht genug geprüft worden.
Zum Beispiel der Impf-Stoff Sputnik V.
Deshalb sagen einige Wissenschaftler.
Der Impf-Stoff ist nicht gut.
Und er ist nicht sicher.

Reiner Haseloff ist der Minister-Präsident
vom Bundes-Land Sachsen-Anhalt.

Er hat der Presse gesagt:

Ich würde mich auch mit dem Impf-Stoff
Sputnik V aus Russland impfen lassen.

Denn es ist wichtig:
Dass viele Menschen schnell ge-impft werden.
Damit nicht noch mehr Menschen das Corona-Virus bekommen.
Und vielleicht sterben.

Außerdem ist es auch wichtig:
Dass erst die älteren Menschen ge-impft werden.

Und danach die jüngeren Menschen den Impf-Stoff bekommen.
Das bedeutet:
Die Menschen müssen sich an eine Impf-Reihenfolge halten.
Wenn das nicht gemacht wird:
Muss es Strafen geben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/morgenticker-mittwoh-haseloff-sputnik-impfstoff-bund-laender-konferenz100.html