In Sachsen-Anhalt gibt es eine neue Melde-Stelle für Anti-Semitismus

Ein Mann steht am Eingang der Neuen Synagoge in Dresden
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gab es im Jahr 2020
87 Straftaten gegen jüdische Menschen.
Die jüdischen Menschen wurden:
    • Beleidigt,
    • angegriffen
    • oder Sachen von ihnen wurden kaputt-gemacht.
Das hat die Polizei von Sachsen-Anhalt gesagt.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 30.04.2021 14:28Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1727320.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber manche jüdischen Menschen sagen der Polizei vielleicht nicht:
Wenn sie beleidigt oder angegriffen wurden.
Deshalb gibt es jetzt in der Stadt Halle
1 neue Melde-Stelle für Anti-Semitismus.
Der Name von der Melde-Stelle ist RIAS.
Dort können die Menschen davon erzählen:
Wenn jüdische Menschen beleidigt oder angegriffen wurden.

Das können die Menschen zum Beispiel:
Auf der Internet-Seite von der Melde-Stelle machen.
Dort bleiben die Menschen anonym.
Das bedeutet:
Sie müssen ihren Namen nicht sagen.

Vielleicht gibt es viel mehr Straftaten gegen jüdische Menschen,
als die Polizei weiß.
Durch die Melde-Stelle können die Menschen das heraus-finden.
Und dann können sie auch besser darüber nachdenken:
Was gegen:
    • Die Straftaten
    • und den Anti-Semitismus
gemacht werden kann.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 29. April 2021 | 19:00 Uhr