3 Erzieherinnen aus Magdeburg haben eine Bewährungs-Strafe bekommen

Eine goldfarbene Justitia-Figur steht im Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vor Aktenbergen.
Bildrechte: dpa

Im Oktober vom Jahr 2020 ist ein kleiner Junge
im Neustädter See ertrunken.
Der Neustädter See ist in der Stadt Magdeburg.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 03.09.2021 15:38Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1827580.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der kleine Junge war mit seiner Kita-Gruppe dort.
Denn die Kita-Gruppe hat einen Ausflug gemacht.
Bei dem Ausflug waren 3 Erzieherinnen dabei.
Sie haben auf die Kinder aufgepasst.
Trotzdem konnte der kleine Junge verschwinden.
Er ist im Neustädter See ertrunken.

Am Donnerstag war die Gerichts-Verhandlung
beim Amts-Gericht Magdeburg.
Denn die 3 Erzieherinnen sind angeklagt worden:
    • Weil sie nicht gut auf die Kinder aufgepasst haben.
      In schwerer Sprache heißt das: Verletzung der Aufsichts-Pflicht.
    • Und wegen fahrlässiger Tötung.

Die 3 Erzieherinnen haben:
    • Eine Bewährungs-Strafe
    • und eine Geldstrafe bekommen.
Das Geld müssen sie an einen gemeinnützigen Verein bezahlen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 02. September 2021 | 14:00 Uhr