In Sachsen -Anhalt haben im Jahr 2020 mehr Kinder Hilfe vom Jugend-Amt bekommen

Beziehungskrise zwischen den Eltern, Tochter leidet mit
Bildrechte: IMAGO

Das Jugend-Amt kümmert sich um Kinder,
die Hilfe brauchen.
Zum Beispiel:
    • Weil es Probleme in der Familie gibt.
    • Weil die Kinder vielleicht von ihren Eltern geschlagen werden.
    • Oder weil sich die Eltern nicht gut um die Kinder kümmern.
Dann kommt das Jugend-Amt zu den Familien.
Und manchmal nehmen sie die Kinder mit.
In schwerer Sprache heißt das:
Das Jugend-Amt nimmt die Kinder in Obhut.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 08.07.2021 14:29Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1780918.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Oft werden die Kinder dann zu einer anderen Familie gebracht.
Dort können sie dann für eine bestimmte Zeit leben.
Bis die eigenen Eltern sich wieder gut um ihre Kinder kümmern können.

In Mittel-Deutschland hat das Jugend-Amt
im Jahr 2020 weniger Kinder in Obhut genommen.
Das bedeutet:
Im Jahr 2019 hat das Jugend-Amt öfter Kinder in Obhut genommen
als im Jahr 2020.
Das steht in einem Bericht von den Statistischen Landes-Ämtern.

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt war das anders.
Dort wurden im Jahr 2020 mehr Kinder in Obhut genommen
als im Jahr 2019.
Das Jugend-Amt im Land-Kreis Mansfeld-Südharz
musste 100 Kindern helfen.
Sie mussten aus den Familien genommen werden.

Andrea Wegner ist die Chefin vom Kinderschutz-Bund Sachsen-Anhalt.
Sie hat gesagt:
Warum die Kinder mit-genommen werden,
ist ganz verschieden.
Manche Eltern können sich nicht so gut um ihre Kinder kümmern.
Zum Beispiel:
    • Weil etwas Schlimmes in der Familie passiert ist.
    • Weil die Eltern viele Probleme haben.
    • Oder weil sie eine Krankheit haben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/jugendschutz-inobhutnahme-in-sachsen-anhalt-gestiegen-100.html