Sachsen-Anhalt In Sachsen-Anhalt gibt es zu wenig neue Rettungs-Schwimmer

Eine Auszubildende, zeigt in einer Rettungsfähigkeitsprüfung ihr Können, eine vom Beckengrund geborgene Puppe abzuschleppen.
Bildrechte: dpa

Andreas Lehning ist der Chef von der Wasser-Wacht
in dem Bundes-Land Sachsen-Anhalt.
Er hat gesagt:
Immer weniger Menschen machen eine Ausbildung,
um Rettungs-Schwimmer zu werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Fr 05.08.2022 14:23Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2098066.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das ist zum Beispiel so:
    • Weil es nicht genug Schwimmbäder gibt,
      wo die Ausbildung gemacht werden kann.
    • Weil immer weniger junge Menschen Lust haben
      ehren-amtlich als Rettungs-Schwimmer zu arbeiten.
    • Oder weil die Menschen keine Zeit dafür haben.
      Weil sie viel für die Schule
      oder für die Uni machen müssen.

In den meisten Städten in Sachsen-Anhalt
gibt es noch genug Rettungs-Schwimmer.
Aber auf dem Land gibt es zu wenig neue Rettungs-Schwimmer.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. August 2022 | 10:40 Uhr