In Sachsen-Anhalt sind mehr Menschen beim Baden gestorben als im letzten Jahr

Mitglied der DLRG Wasserrettung steht am Strand der Insel Spiekeroog und beobachtet Schwimmer in den Wellen der Nordsee.
Bildrechte: imago/Friedrich Stark

In Deutschland gibt es den großen Verein:
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft.
Die Abkürzung dafür ist: DLRG.
Die Rettungs-Schwimmer vom DLRG helfen Menschen:
Wenn sie im Wasser sind und vielleicht er-trinken können.
Zum Beispiel:
    • Wenn die Menschen von einem Boot ins Wasser fallen.
    • Oder wenn die Menschen beim Baden plötzlich Schmerzen haben.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 06.08.2021 13:05Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1804704.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

In dem Bundes-Land Sachsen-Anhalt hat der DLRG jetzt gezählt:
Wie viele Menschen beim Baden gestorben sind.
In diesem Jahr waren es 8 Menschen.
Das ist sind mehr Menschen als in der 1. Hälfte vom letzten Jahr.

Der DLRG sagt:
Die Rettungs-Schwimmer können nicht überall aufpassen.
Zum Beispiel: An vielen Seen und Flüssen.
Die Menschen ertrinken zum Beispiel:
    • Wenn kein Rettungs-Schwimmer da ist.
    • Wenn die Menschen nicht vorsichtig sind.
    • Oder wenn sie zu viel Alkohol getrunken haben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 05:00 Uhr