Einige Fach-Leute prüfen jetzt viele Dinge beim LKA in Sachsen

Scharfe Munition für das Kaliber 5,56 des Sturmgewehrs G-36
Bildrechte: imago images/Björn Trotzki

Im Bundes-Land Sachsen gibt es das Landes-Kriminal-Amt.
Die Abkürzung dafür ist: LKA.
Dort gab es im Monat März einen großen Skandal:
Weil einige Polizisten vielleicht sehr viel Munition
vom LKA gestohlen haben.
Deshalb ermittelt die General-Staats-Anwaltschaft von Dresden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 20.05.2021 14:28Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1742738.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jetzt gibt es auch eine besondere Kommission.
Dort arbeiten diese 3 Fach-Leute:
    • Heinz Fromm.
      Er war früher der Chef vom deutschen Verfassungs-Schutz.
    • Friedrich Eichele.
      Er war früher der Chef von der Bereitschafts-Polizei.
    • Und Manfred Murck.
      Er war früher der Chef vom Verfassungs-Schutz
      in der Stadt: Hamburg.

Das Innen-Ministerium von Sachsen hat gesagt:
Die 3 Fach-Leute arbeiten seit Dienstag in der Kommission.
Sie sollen verschiedene Dinge prüfen.
Zum Beispiel:
    • Wie die Polizisten die Munition stehlen konnten.
    • Und ob Polizisten vom LKA vielleicht
      mit verschiedenen Extremisten zusammen-arbeiten.

Im Monat September sollen die Fach-Leute dann sagen:
    • Was sie heraus-gefunden haben.
    • Und was das LKA dann machen soll.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 18. Mai 2021 | 19:00 Uhr