3 Frauen haben in Dresden ein Haus besetzt

Mehrere vermummte Menschen tragen einen Person auf einem Dach davon.
Bildrechte: xcitepress/lpk

In der Stadt Dresden ist die Lößnitz-Straße.
Dort gibt es ein leeres Haus.
Das bedeutet:
Kein Mensch wohnt dort.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 30.07.2021 14:27Uhr 01:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1798948.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Am Donnerstag haben 3 Frauen das Haus besetzt.
Die Polizei ist dann zu dem Haus gekommen.
Sie hat zu den Frauen gesagt:
Die Frauen müssen aus dem Haus raus-gehen.
Das haben sie aber nicht gemacht.

Die Polizei ist dann in das Haus rein-gegangen.
Und sie hat die 3 Frauen raus-geholt.
In schwerer Sprache heißt das:
Die Polizei hat das Haus geräumt.
Das war um 21 Uhr.

Die Frauen sind jetzt angeklagt:
Weil sie vielleicht Hausfriedens-Bruch gemacht haben.
Dafür können sie vielleicht eine Strafe bekommen.

Deshalb hatten die Frauen das Haus besetzt:

Die 3 Frauen gehören zu einer feministischen Gruppe.
Die Gruppe hat gesagt:
Viele Häuser in Dresden sind leer.
Und kein Mensch macht etwas dagegen.

Aber viele Menschen brauchen die Häuser.
Zum Beispiel:
Viele Frauen erleben häusliche Gewalt.
Diese Frauen brauchen einen neuen Ort:
    • Wo sie leben können.
    • Und wo sie keine häusliche Gewalt erleben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 29. Juli 2021 | 18:30 Uhr