Im Jahr 2020 gab es in Sachsen mehr Kindes-Missbrauch als im Jahr 2019

leere Schaukel auf Spielplatz
Betroffene von Gewalt im familiären Kontext werden oft allein gelassen, warnt der Betroffenenrat sexueller Missbrauch, dabei seien sie dieser Gewalt besonders schutzlos ausgeliefert. Bildrechte: imago images/Lichtgut

Die Polizei vom Bundes-Land Sachsen schaut jedes Jahr:
Wie viel Kindes-Missbrauch es in Sachsen gibt.
Jetzt hat die Polizei heraus-gefunden:
Im Jahr 2020 hat es in Sachsen
mehr als 900-mal Kindes-Missbrauch gegeben.
Das ist mehr als im Jahr 2019.

Leichte Sprache im Podcast hören 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Mo 01.11.2021 14:34Uhr 02:47 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1874252.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Und viele Forscher sagen:
Oft findet die Polizei den Kindes-Missbrauch nicht heraus.
Das bedeutet:
Es gibt vielleicht noch viel mehr Kindes-Missbrauch in Sachsen.
Aber kein Mensch weiß davon.

Das Kinderschutz-Zentrum in Leipzig bietet Hilfe an

In der Stadt Leipzig gibt es ein Kinderschutz-Zentrum.
Dort arbeiten viele Berater und Beraterinnen.
Wenn es in einer Familie Kindes-Missbrauch gegeben hat:
Dann können sie den Kindern und Jugendlichen in der Familie helfen.

Sophie Pasch ist eine Mitarbeiterin vom Kinderschutz-Zentrum.
Sie macht verschiedene Dinge:
Damit es weniger Kindes-Missbrauch gibt.
Sie organisiert zum Beispiel Eltern-Abende.
Dort erklärt sie den Eltern zum Beispiel:
    • Welche Dinge zum Kindes-Missbrauch dazu-gehören.
    • Warum Kindes-Missbrauch so schlimm für Kinder ist.
    • Und was die Eltern gegen den Kindes-Missbrauch tun können.

Sophie Pasch macht auch besondere Projekte mit Kindern.
Dabei lernen die Kinder:
Dass sie Hilfe vom Kinderschutz-Zentrum bekommen können.
Zum Beispiel:
    • Wenn sie selbst Kindes-Missbrauch erlebt haben.
    • Oder wenn sie Probleme in ihrer Familie haben.

Alle Menschen können etwas gegen Kindes-Missbrauch machen

Die Jugend-Ämter sagen:
Alle Menschen können etwas gegen Kindes-Missbrauch machen.
Es gibt zum Beispiel ein Hilfe-Telefon.
Dort können Menschen zum Beispiel anrufen:
    • Wenn sie selber Kindes-Missbrauch erlebt haben.
    • Wenn sie einen Kindes-Missbrauch bemerkt haben.
    • Oder wenn sie glauben:
      Dass sie vielleicht einen Kindes-Missbrauch bemerkt haben.

Die Nummer vom Hilfe-Telefon ist: 0800  22 55 530.
Alle Menschen in Deutschland können dort anrufen.
Das kostet kein Geld.
Und die Menschen müssen bei dem Hilfe-Telefon
nicht ihren Namen sagen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR FERNSEHEN | MDR um 2 | 11. Oktober 2021 | 14:00 Uhr  und MDR-SACHSEN.DE | 31. Oktober 2021