Petra Köpping sagt: Es sollen sich mehr Menschen mit AstraZeneca impfen lassen

Astrazeneca Impfstoff
Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

Petra Köpping ist die Gesundheits-Ministerin
vom Bundes-Land Sachsen.
Sie hat jetzt gesagt:
Es gibt eine neue Mutation vom Corona-Virus.
Die Mutation heißt in schwerer Sprache: Delta-Variante.
Immer mehr Menschen stecken sich jetzt mit der neuen Mutation an.
Das ist auch im Bundes-Land Sachsen so.
Es sollen sich aber nicht noch mehr Menschen anstecken.
Deshalb müssen wir schnell mehr Menschen
gegen das Corona-Virus impfen.
Dafür müssen wir auch den Impf-Stoff
von der Pharma-Firma AstraZeneca benutzen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 24.06.2021 13:32Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1770532.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Rote Kreuz hat sehr viel Impf-Stoff von AstraZeneca

Im Bundes-Land Sachsen gibt es das Rote Kreuz.
In den Lagern vom Roten Kreuz
gibt es sehr viel Impf-Stoff von AstraZeneca.
Aber nur wenige Menschen wollen den Impf-Stoff haben.

Die Chefs vom Roten Kreuz haben dazu gesagt:
Wir impfen die Menschen nur mit AstraZeneca:
    • Wenn die Menschen älter als 40 Jahre sind.
    • Oder wenn die Menschen selber sagen:
      Dass sie den Impf-Stoff von AstraZeneca haben wollen.

Viele Menschen können jetzt einen Impf-Termin bekommen

In Sachsen gibt es 13 Impf-Zentren.
Dort sind jetzt viele Impf-Termine frei.
Das bedeutet:
Viele Menschen können jetzt einen Impf-Termin bekommen.
Das geht ab der nächsten Woche an jedem Tag.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 23. Juni 2021 | 14:00 Uhr