In Sachsen gibt es eine neue Therapie gegen die Spät-Folgen von dem Corona-Virus

Petra Köpping spricht im Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz mit Stefanie Fehse.
Bildrechte: dpa

Viele Menschen sind vom Corona-Virus
sehr krank geworden.
Und manche Menschen haben deshalb Spät-Folgen.
Das bedeutet:
Die Menschen haben jetzt nicht mehr das Corona-Virus.
Aber es geht ihnen trotzdem nicht gut.
Sie sind zum Beispiel:
    • Oft müde
    • oder sehr traurig.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 28.05.2021 14:12Uhr 01:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1749366.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Für diese Menschen gibt es in dem Bundes-Land Sachsen
jetzt eine neue Therapie.
Ab Montag können die ersten 5 Menschen diese Therapie machen.
Sie gehen dafür in das Kranken-Haus: Altscherbitz in Schkeuditz.
Die Therapie geht 4 Wochen lang.

In der Therapie machen die Menschen viele verschiedene Sachen.
Zum Beispiel:
    • Musik,
    • Sport
    • und Entspannungs-Übungen.
Dabei können die Menschen lernen:
Was sie tun können.
Zum Beispiel:
Wenn sie sehr müde oder sehr traurig sind.

Petra Köpping ist die Sozial-Ministerin von Sachsen.
Sie sagt:
Viele Menschen haben Spät-Folgen von dem Corona-Virus.
Die neue Therapie soll diesen Menschen helfen:
Damit es ihnen bald wieder gut geht.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. Mai 2021 | 19:00 Uhr