In Thüringen gab es im letzten Jahr nicht so viele arbeitslose Menschen wegen der Kurz-Arbeit

Im Jahr 2020 konnten viele Menschen
wegen dem Corona-Virus nicht richtig arbeiten.
Weil sie zum Beispiel in einem Geschäft arbeiten.
Und das Geschäft wegen dem Lockdown
für einige Wochen zu-gemacht wurde.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Di 16.03.2021 14:37Uhr 02:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1691744.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Im Bundes-Land Thüringen mussten im Jahr 2020
viele Menschen Kurz-Arbeit machen.
Die Arbeits-Agenturen in Thüringen
haben den Menschen Geld gegeben:
Weil sie wegen der Kurz-Arbeit nicht genug Geld verdient haben.

Seit dem Monat März im Jahr 2020
haben die Arbeits-Agenturen mehr als 470 Millionen Euro gezahlt.
Dieses Geld haben die Menschen bekommen:
Die Kurz-Arbeit machen mussten.
Im Jahr 2019 wurden nur 8 Millionen Euro
an die Menschen in Thüringen wegen der Kurz-Arbeit gezahlt.

Sehr viele Menschen wären im Jahr 2020 arbeitslos gewesen:
Wenn sie nicht Kurz-Arbeit gemacht hätten.

Die Arbeits-Agentur von Thüringen hat gesagt:
Die Menschen sollen mehr Corona-Tests machen.
Und sie sollen auch schneller ge-impft werden.
Damit mehr Menschen wieder normal arbeiten können.
Und damit sie wieder mehr Geld verdienen können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/index.html