Den Milch-Bauern in Thüringen geht es nicht gut

Im Bundes-Land Thüringen gibt es viele verschiedene Bauern.
Zum Beispiel: Die Milch-Bauern.
Für die Bauern gibt es den Bauern-Verband.
Der Chef von diesem Bauern-Verband ist Klaus Wagner.
Er hat gesagt:
Den Milch-Bauern in Thüringen geht es nicht gut.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Nachrichten-Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Di 02.11.2021 13:21Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1875124.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Am Montag haben sich die Milch-Bauern von Thüringen getroffen.
Das Treffen heißt: Milch-Tag.
Dort hat Klaus Wagner gesagt:
Die Milch-Bauern bekommen für ihre Milch nicht genug Geld.
Sie bekommen für 1 Liter nur 36 Cent.
Die Milch-Bauern brauchen aber 45 Cent für 1 Liter Milch.
Nur so können sie die Sachen bezahlen:
Die sie für ihre Arbeit brauchen.
Sonst können sie ihre Arbeit nicht gut machen.

Viele Sachen werden für die Milch-Bauern auch teurer.
Zum Beispiel:
    • Das Futter für die Kühe
    • oder der Strom für die verschiedenen Maschinen.
Und es gibt nicht mehr genug Menschen:
Die noch als Milch-Bauer arbeiten wollen.
Deshalb ist die Arbeit für die Milch-Bauern in Thüringen
oft sehr schwierig.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/index.html