Thüringen schickt Hilfe in die Katastrophen-Gebiete

Ein Auto ist von Schutt bedeckt.
Bildrechte: dpa

In Deutschland hat es in dieser Woche sehr viel geregnet.
Es gibt an vielen Orten Überschwemmungen.
In einigen Städten und Gemeinden sind Häuser eingestürzt.
Und viele Menschen sind schon gestorben.
Das ist vor allem in West-Deutschland so.
Zum Beispiel in den Bundes-Ländern:
    • Nordrhein-Westfalen
    • und Rheinland-Pfalz.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Fr 16.07.2021 14:36Uhr 01:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1787488.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Einige Bundes-Länder helfen in den Katastrophen-Gebieten.
Sie schicken zum Beispiel:
    • Ausrüstung
    • oder Helfer
in die Katastrophen-Gebiete.
Und auch Thüringen schickt jetzt Hilfe.
Das hat der Innen-Minister Georg Maier gesagt.

In einigen Städten und Gemeinden
ist das Trink-Wasser durch die Überschwemmung verschmutzt.
Das bedeutet:
Die Menschen sollen das Trink-Wasser nicht mehr trinken.
Denn davon können sie krank werden.
Jetzt schickt Thüringen:
    • 10 Trink-Wasser-Transporter
    • 1 Aufbereitungs-Anlage für Trink-Wasser
    • und Sand-Säcke
in das Katastrophen-Gebiet.

Georg Maier hat auch gesagt:
Diese Natur-Katastrohe ist sehr schlimm für die Menschen.
In Thüringen haben wir 4 Katastrophen-Schutz-Lager.
Dort gibt es viel Ausrüstung für eine Natur-Katastrophe.
Deshalb kann Thüringen auch Hilfe
in die anderen Bundes-Länder schicken.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Juli 2021 | 19:00 Uhr