Die Kranken-Häuser in Thüringen brauchen mehr Blut

Blutkonserve
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Jedes Kranken-Haus hat ein Lager für Blut.
Das Blut wird zum Beispiel gebraucht:
Wenn ein Mensch operiert werden muss.
Denn bei der Operation verliert der Mensch viel Blut.
Deshalb bekommt er neues Blut aus dem Lager vom Kranken-Haus.

Aber im Bundes-Land Thüringen haben viele Kranken-Häuser
nicht mehr so viel Blut.
Zum Beispiel:
    • Weil jetzt sehr viele Operationen gemacht werden.
       Denn viele Operationen konnten für einige Zeit
       nicht gemacht werden:
       Weil die Ärzte sich um die Menschen
       mit dem Corona-Virus kümmern mussten.
    • Und weil nur wenige Menschen Blut gespendet haben.
       Denn in den Räumen für die Blut-Spende
       konnten sich die Menschen nicht an die Abstands-Regeln halten.
       Deshalb konnten die Menschen kein Blut spenden.

Suhl ist eine Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Dort gibt es ein besonderes Kranken-Haus.
In schwerer Sprache heißt es:
Institut für Transfusions-Medizin.
Die Mit-Arbeiter vom Kranken-Haus haben gesagt:
Es müssen sehr bald viele Menschen Blut spenden.
Sonst haben wir bald kein Blut mehr in unserem Lager.
Und dann können wir vielen Menschen vielleicht nicht mehr helfen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 04. Juni 2020 | 19:00 Uhr