In Sachsen-Anhalt sollen mehr Ärzte auf dem Land arbeiten

Ein Schild an einem Haus weist in der kleinen Gemeinde auf eine Arztpraxis hin.
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt
gibt es zu wenig Ärzte auf dem Land.
Das bedeutet:
Die Menschen müssen sehr lange zum Arzt fahren.
Das ist für viele Menschen sehr schwierig.

Deshalb arbeitet Sachsen-Anhalt jetzt
mit der Kassen-Ärztlichen Vereinigung zusammen:
Damit es mehr Ärzte auf dem Land gibt.
Dafür haben sie einen Plan:

In den Städten
    • Magdeburg
    • und Halle
gibt es Universitäten.
Dort können Medizin-Studenten den Beruf: Arzt lernen.
Aber es gibt nur eine bestimmte Zahl von Studien-Plätzen.

Einige Studien-Plätze sind jetzt nur noch für Medizin-Studenten:
Die später als Arzt auf dem Land arbeiten wollen.
Das bedeutet:
Die Medizin-Studenten müssen versprechen:
Wenn ich Arzt bin,
dann arbeite ich danach für 10 Jahre auf dem Land.

Nur dann bekommen die Medizin-Studenten den Studien-Platz.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt | 13.02.2020 | 06:24 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2020, 12:40 Uhr