In den Städten Dresden und Leipzig soll es bald eine Mietpreis-Bremse geben

Rotes Aushängeschild "Wohnung zu vermieten" vor einem Mietshaus.
Bildrechte: imago/CHROMORANGE

In vielen Städten müssen die Menschen sehr viel Geld
für eine Wohnung bezahlen.
Wenn sie eine Wohnung mieten wollen.
Das ist in ganz Deutschland so.
Deshalb gibt es schon seit einigen Jahren die Mietpreis-Bremse.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 17.06.2021 12:38Uhr 02:14 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1765026.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das sind Regeln zum Beispiel dafür:
    • Wie hoch die Miete für eine Wohnung sein darf.
    • Oder wie hoch die Miete für ein Haus sein darf.
Wenn ein Vermieter seine Wohnung
oder sein Haus neu vermieten will.
An diese Regeln müssen sich aber noch nicht alle Vermieter halten.
Denn in vielen Städten gilt die Regel noch nicht.

In den Städten:
    • Dresden
    • und Leipzig
soll es die Mietpreis-Bremse auch bald geben.
Ab dem Januar vom Jahr 2022 müssen sich die Vermieter
dann an die Regeln halten.
Das hat die Landes-Regierung
vom Bundes-Land Sachsen entschieden.

Die Politiker von der Partei: Die Grünen finden es gut:
Dass es die Mietpreis-Bremse in den 2 Städten bald geben soll.
Sie haben gesagt:
Die Mietpreis-Bremse soll dabei helfen:
Dass die Menschen in den Städten nicht so viel Geld
für eine Wohnung bezahlen müssen.
Denn die Wohnungen in den Städten sind viel zu teuer.
Viele Menschen können deshalb die Miete für eine Wohnung
nicht mehr bezahlen.

Die Wohnungs- und Immobilien-Wirtschaft in Sachsen
findet die Mietpreis-Bremse schlecht.
Sie hat gesagt:
In Sachsen gibt es genug Wohnungen,
die nicht so viel Geld kosten.
Deshalb soll es keine Mietpreis-Bremse geben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: Sachsen stellt Weichen für Mietpreisbremse in Dresden und Leipzig | MDR.DE