In vielen Kranken-Häusern in Sachsen gibt es nicht genug Schutz-Kleidung

Ąrzte arbeiten auf der Intensivstation in Schutzkleidung
Bildrechte: dpa

Seit einiger Zeit haben die Ärzte in Deutschland sehr viel Arbeit.
Denn sie kümmern sich um viele Menschen:
Die das Corona-Virus haben.

Die Ärzte müssen Schutz-Kleidung tragen:
Damit sie sich nicht bei den kranken Menschen anstecken.
Sonst werden sie selber krank.
Dann können sie sich nicht um die anderen kranken Menschen kümmern.
    • Aber in vielen Kranken-Häusern
    • und in vielen Praxen
gibt es zu wenig Schutz-Kleidung.

Klaus Heckemann ist der Chef von der Kassen-Ärztlichen Vereinigung
im Bundes-Land Sachsen.
Er hat gesagt:
Es ist sehr schlimm,
dass es zu wenig Schutz-Kleidung für die Ärzte gibt.

Das Sozial-Ministerium von Sachsen hat dazu gesagt:
Wenn es wieder mehr Schutz-Kleidung in Sachsen gibt,
dann bekommen die Ärzte die Schutz-Kleidung.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR Sachsen I Online I 7.30 Uhr 1. April 2020