Die Schweine-Züchter in Thüringen bekommen zu wenig Geld

Das ist so:
Weil die großen Supermärkte den Preis bestimmen.

Schweine im Schweinestall
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Im Bundes-Land Thüringen gibt es viele Schweine-Züchter.
Die Agrar-Genossenschaften machen sich dafür stark:

  •     Dass die Schweine-Züchter gut arbeiten können.
  •     Und dass sie genug Geld bekommen.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mo 11.10.2021 13:56Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1857744.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber vielleicht können viele Schweine-Züchter
bald nicht mehr weiter-arbeiten:
Weil sie nicht genug Geld für die Schweine bekommen.
Das hat Heiko Förtsch gesagt.
Er ist der Vorstands-Vorsitzende
von der Agrar-Genossenschaft in Großobrigen.
Großobrigen ist ein Dorf im Weimarer Land.

Deshalb bekommen die Schweine-Züchter nur wenig Geld:

Die Schweine-Züchter verkaufen die Schweine:

  •     Damit sie geschlachtet werden.
  •     Und damit die Menschen dann

       das Schweine-Fleisch im Laden kaufen können.
Aber Heiko Förtsch sagt:
Die Schweine-Züchter bekommen nicht genug Geld
für das Schweine-Fleisch.
Das ist so:
Weil die großen Supermärkte den Preis bestimmen.

Die Regierungen sollen den Schweine-Züchtern helfen

Die Arbeits-Gemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft sagt:

  •     Die Schweine-Züchter sollen mehr Geld bekommen.
  •     Und sie sollen gute Arbeits-Bedingungen haben.

Dafür müssen viele Sachen gemacht werden.
Die Regierungen sollen zum Beispiel bessere Gesetze dafür machen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Oktober 2021 | 12:00 Uhr