Die CDU will nicht mit Rot-Rot-Grün zusammenarbeiten

Die CDU will nicht mit der bisherigen Regierung zusammenarbeiten

Die Landtags-Fraktion der Partei CDU will nicht
mit der alten rot-rot-grünen Regierung von Thüringen zusammenarbeiten.  

Die CDU will auch nicht den Minister-Präsidenten Bodo Ramelow wählen.

Bisherige Koalitions-Parteien
wollen mit den Parteien CDU und FDP reden

3 Tage nach der Landtags-Wahl im Bundesland Thüringen
haben sich die Parteien
    • Die Linke,
    • SPD
    •
und Die Grünen
in Erfurt getroffen.
Diese Parteien hatten vor 5 Jahren Bodo Ramelow
zum Minister-Präsidenten in Thüringen gewählt.

Jetzt wollen sie wieder eine Koalition machen.
Das Problem ist aber:
Die 3 Parteien haben nach der Wahl
keine Mehrheit mehr im Landtag:
    •
Damit sie eine Regierung machen können.
    •
Damit sie einen Minister-Präsidenten wählen können.
    • Oder damit sie neue Gesetze im Landtag machen können.

Das geht nur wenn die 3 Parteien
eine Minderheits-Regierung machen.
Dafür brauchen sie aber die Unterstützung
von den Parteien CDU und FDP.

Deshalb wollen die bisherigen Regierungs-Parteien
jetzt auch mit den Parteien CDU und FDP reden.
Damit Thüringen bald eine neue Regierung hat.

Wenn die CDU oder die FDP
die Minderheits-Regierung unterstützen:
Kann ein Minister-Präsident neu gewählt werden.
Der Minister-Präsident kann dann eine neue Regierung machen.


Ministerin von der Partei Die Linke
soll Präsidentin vom Landtag werden

Birgit Keller ist in Thüringen
die Landwirtschafts-Ministerin.
Sie ist in der Partei Die Linke.
Jetzt soll sie die Präsidentin
vom Landtag in Thüringen werden.
Das will die Partei Die Linke.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 30. Oktober 2019 | 19:00 Uhr