Der Tag nach der Wahl in Thüringen

Wie geht es jetzt nach der Wahl weiter?

Im Bundes-Land Thüringen müssen die Parteien
jetzt nach der Wahl miteinander sprechen.
Damit eine neue Regierung gefunden wird.
Aber es wird schwer:
Eine neue Regierung zu finden.

Die Partei Die Linke hat die meisten Stimmen bekommen.
Aber die rot-rot-grüne Regierung hat keine Mehrheit mehr
im Landes-Parlament vom Bundes-Land Thüringen.
Denn die Parteien SPD und Die Grünen
haben weniger Stimmen bekommen:
Als bei der letzten Landtags-Wahl vor 5 Jahren.

Die Partei AfD hat bei der Wahl
2 Mal so viele Stimmen bekommen:
Wie bei der letzten Landtags-Wahl in Thüringen.
Aber mit der AfD will keine andere Partei
zusammen eine Regierungs-Koalition machen.

Die Partei FDP hat es wieder in den Landtag geschafft.
Sie sagt aber: Wir wollen keine Koalition mit der AfD.
Und auch keine Koalition mit der Partei Die Linke.
Aber mit der CDU würden wir zusammenarbeiten.


Wer will in Thüringen regieren?

Bodo Ramelow
von der Partei Die Linke
ist der Minister-Präsident
in Thüringen.
Er möchte auch nach der Wahl
Minister-Präsident bleiben.
Er sagt: Wir müssen
schnell eine Regierung bilden.
Alle demokratischen Parteien müssen jetzt miteinander sprechen.
Um herauszufinden: Wie wir das schaffen können.
Die Linke muss deshalb auch mit der CDU und FDP sprechen.
Aber wir werden nicht mit der AfD sprechen.

Ramelow sagt: Noch diese Woche soll es Gespräche
mit den bisherigen Koalitions-Partnern SPD und den Grünen geben.
Danach soll es vielleicht Gespräche mir der CDU und FDP geben.


Der Thüringer CDU-Chef
Mike Mohring möchte auch:
Dass es schnell
eine neue Regierung gibt.
Aber er will keine Koalition
mit der Partei Die Linke oder der AfD.
Aber er sagt auch:
Bodo Ramelow hat der CDU
ein Gespräch angeboten.
Und ich möchte mit dem Minister-Präsidenten sprechen.
Damit Thüringen eine gute Regierung bekommen kann.

Dr. Mario Voigt (CDU), in der 119. Plenarsitzung des Thüringer Landtags am 24. Mai 2018.
Bildrechte: imago/Jacob Schröter

Der stellvertretende Vorsitzende
der CDU in Thüringen ist Mario Voigt.
Er findet es nicht gut:
Dass Mike Mohring
mit Bodo Ramelow
sprechen will.

Michael Heym CDU
Bildrechte: dpa

Der CDU Vize-Fraktions-Chef
in Thüringen ist Michael Heym.
Er sagt:
Ich kann mir eine Zusammenarbeit
mit der Partei AfD vorstellen.
Und vielleicht mit der FDP.
Aber das geht nur:
Wenn vorher wichtige Sachen
miteinander besprochen werden.


Der Thüringer AfD-Chef
Björn Höcke sagt:
Wir wollen regieren.
Wir wollen Thüringen neu gestalten.
Thüringen braucht einen Neuanfang.
Das geht mit unserer Partei.


Das sagen die Minister-Präsidenten
von Sachsen und Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Minister-Präsident
ist Reiner Haseloff von der CDU.
Er sagt zum Wahl-Ergebnis:
Es ist ein schlechter Tag
für die demokratische Mitte.
Es wird schwer werden:
Eine Regierung zu bilden.


Sachsens Minister-Präsident
ist Michael Kretschmer von der CDU.
Er sagte zu der Wahl:
Nach der Wahl in Thüringen
kann die Partei CDU
nicht einfach so weitermachen.
Wir müssen überlegen:
Was die Partei falsch gemacht hat.
Und wie man es besser machen kann.


Das sagen Politiker in Deutschland
zu der Landtags-Wahl in Thüringen

Der CDU-General-Sekretär
Paul Ziemiak sagt:
Wir haben es vor der Wahl gesagt.
Und wir sagen es
auch jetzt nach der Wahl.
Die CDU wird keine Koalition
mit der Partei Die Linke
oder mit der Partei AfD machen.


Die Chefin von der Partei Die Linke ist Katja Kipping.
Sie sagt:
Das Ergebnis zeigt:
Unsere Partei
soll in Thüringen weiter regieren.


Der Chef von der Partei Die Grünen ist Robert Habeck.
Er sagt:
Wir sind mit dem Ergebnis
nicht zufrieden.
Die demokratischen Parteien
müssen aber miteinander sprechen.


Der AfD-Vorsitzende
Alexander Gauland sagt:
Die CDU muss sich überlegen:
Ob sie regieren will mit:
    • Der Linken,
    • den Grünen
    • und der SPD.
Oder mit der einzigen Volks-Partei: Der AfD.


Der Bundes-Finanz-Minister
Olaf Scholz von der SPD sagt:
Das Ergebnis ist nicht schön
für unsere Partei.
Und das Wahl-Ergebnis von der AfD
finde ich auch nicht gut.
Es ist nicht gut:
Dass die AfD so viele Stimmen bekommen hat.


FDP-Chef Christian Lindner sagt:
Die FDP will keine Koalition
mit der Partei Die Linke
oder mit der Partei AfD machen.


Die Ergebnisse von den Spitzen-Kandidaten
der verschiedenen Parteien

Der Thüringer Minister-Präsident Bodo Ramelow von der Partei Die Linke
bekam in seinem Wahl-Kreis: Erfurt III die meisten Stimmen.
Dort bekam er mehr Stimmen als die Spitzen-Kandidaten:
    • Dirk Adams von der Partei Die Grünen
    • und Thomas Kemmerich von der Partei FDP.

CDU-Chef Mike Mohring
hat in seinem Wahl-Kreis: Weimarer Land I / Saalfeld-Rudolstadt III
die meisten Stimmen bekommen.

AfD-Chef Björn Höcke
konnte in seinem Wahl-Kreis: Eichsfeld I nicht gewinnen.
Dort bekam der Kandidat Thadäus König von der CDU die meisten Stimmen.

SPD-Spitzen-Kandidat Wolfgang Tiefensee
bekam im Wahl-Kreis: Gera II nur wenig Stimmen.
Dort bekam Wolfgang Lauerwald von der AfD die meisten Stimmen.

Die Grünen-Spitzen-Kandidatin Anja Siegesmund
konnte in ihrem Wahl-Kreis: Jena II auch nicht gewinnen.
Dort bekam der Kandidat Torsten Wolf
von der Partei Die Linke die meisten Stimmen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Oktober 2019 | 19:00 Uhr