Neonazis bei einem Musikfestival, 2017
Bildrechte: dpa

Tommy Frenck gehört jetzt das Grundstück in Kloster Veßra

Neonazis bei einem Musikfestival, 2017
Bildrechte: dpa

Am Montag wurde das große Grundstück
in Kloster Veßra versteigert.
Tommy Frenck hat es gekauft.

Tommy Frenck war Mitglied in der Partei NPD.
Jetzt ist er bei einer neuen Partei.
Die Partei heißt: Bündnis Zukunft Hildburghausen.
Er hat bei der Kommunal-Wahl viele Stimmen bekommen.
Tommy Frenck hat schon viele
Rechtsrock-Konzerte gemacht.
Die wird er auf dem neuen Grundstück vielleicht auch machen.

Innen-Minister Georg Maier will das verhindern.
Er hat dem MDR gesagt:
Jetzt wird es dort vielleicht auch Rechtsrock-Konzerte geben.
Dann haben wir 2 Orte hier.
Im Ort Themar gibt es auch Rechtsrock-Konzerte.
Dort sind immer mehrere Tausend Besucher dabei.
Aber das wollen wir nicht.
Wir prüfen jetzt:
    • Ob wir die Ersteigerung zurück-nehmen können.
    • Oder ob wir die Rechtsrock-Konzerte verbieten können.

Aber bisher hat Tommy Frenck die Rechtsrock-Konzerte
immer als politische Veranstaltung gemacht.
Dagegen können wir nichts machen.
Denn politische Veranstaltungen dürfen nicht verboten werden.

Beim Amts-Gericht in der Stadt Sonneberg
wurde das Grundstück versteigert.
Richterin Grit Stolze hat dazu gesagt:
Es war alles richtig.
Das Grundstück hat der bekommen,
der das meiste Geld bezahlen wollte.
So wie es bei einer Versteigerung richtig ist.

Ob Tommy Frenck das Grundstück jetzt gehört.
Dazu wollte die Richterin nichts sagen.
Sie sagt:
Das Datenschutz-Gesetz verbietet es uns,
darüber zu sprechen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Regionalnachrichten | 27. November 2018 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 16:55 Uhr