BMW-Mitarbeiter arbeiten in der Produktion des BMW i8 im BMW Werk Leipzig.
Bildrechte: dpa

Viele Menschen wollen lieber freie Tage haben als mehr Geld

BMW-Mitarbeiter arbeiten in der Produktion des BMW i8 im BMW Werk Leipzig.
Bildrechte: dpa

Die IG-Metall hat einen Vertrag
mit den Arbeit-Gebern gemacht.

Darin steht zum Beispiel:
Dass die Menschen wählen können:
Ob sie mehr Geld haben wollen.
Oder ob sie mehr freie Tage haben wollen.
Und sehr viele Arbeit-Nehmer haben sich
für die freien Tage entschieden.

Für verschiedene Menschen ist das wichtig.
Zum Beispiel für die Menschen:
    • Die Schicht-Arbeit machen.
    • die Kinder haben,
    • oder die Menschen in der Familie pflegen.
Sie alle sind dafür dankbar:
Dass sie mehr freie Tage haben.
Sie sollen im Jahr 8 Tage mehr freie Zeit bekommen.

Andrea Weingart ist Presse-Sprecherin bei der IG-Metall
Sie hat dem MDR gesagt:
Im Bundes-Land Sachsen haben sich sehr viele Menschen
für die freien Tage entschieden.
Aber genaue Zahlen haben wir noch nicht.
Denn nicht alle Firmen haben uns gesagt:
Wie viele Menschen sich für die freien Tage entschieden haben.

Viele Schicht-Arbeiter wollen lieber freie Tage haben.
Denn die Schicht-Arbeit ist sehr anstrengend.
Und die Menschen wollen mehr Zeit haben:
Zum Beispiel:
    • Für die Familie,
    • für Hobbys
    • und für sich selbst.

Die Arbeit-Geber sind nicht begeistert

Denn sie fürchten:
Dass ihnen Arbeiter fehlen werden.
Dann müssen sie Leih-Arbeiter holen.
Die müssen dann die Arbeit machen.
Leih-Arbeiter bekommen die freien Tage nicht.
Aber sie bekommen das gleiche Geld wie die anderen Arbeiter.

Die Arbeits-Belastung ist zu groß

Jens Köhler ist Betriebs-Rats-Chef bei der Firma BMW.
Er hat dazu gesagt:
Die Arbeit in den Fabriken ist sehr schwer.
Die Arbeits-Zeit muss weniger werden.
In Ost-Deutschland arbeiten die Menschen 38 Stunden in der Woche.
Und sie arbeiten auch noch am Samstag.
In West-Deutschland arbeiten viele Menschen
nur noch 35 Stunden in der Woche.
Das soll bei uns auch kommen.
Das wäre dann für alle gut.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 29. November 2018 | 05:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 16:55 Uhr