Drei Männer geben 2016 in einem Wahllokal ihre Stimmen für die Landtagswahl ab.
Bildrechte: dpa

Im Land-Kreis Anhalt-Bitterfeld müssen Wahlen verschoben werden

Drei Männer geben 2016 in einem Wahllokal ihre Stimmen für die Landtagswahl ab.
Bildrechte: dpa

Am 26. Mai gibt es viele Wahlen.
Im Land-Kreis Anhalt-Bitterfeld sollten
viele Kommunal-Wahlen gemacht werden.
Zum Beispiel diese Wahlen:
    • Kreistags-Wahlen
      in den Städten Aken und Südliches Anhalt
      und in der Gemeinde Osternienburger Land
    • Gemeinderats-Wahlen
      in Osternienburger Land
    • und die Ortschafts-Wahl in Osternienburg.

Doch jetzt werden sie abgesagt:
Denn ein Wahl-Kandidat darf nicht gewählt werden.
Der Wahl-Kandidat ist vorbestraft.
Deshalb darf er nicht gewählt werden.
So ist es im Kommunal-Wahl-Gesetz aufgeschrieben.

Wir haben nicht richtig aufgepasst
Das sagt Uwe Schulz.
Er ist Land-Rat im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.
Das hat er dem MDR noch gesagt:
Der Wahl-Kandidat ist von der Partei AfD.
Ein Richter hat ihn verurteilt.
Weil er sich nicht an die Gesetze gehalten hat.
Deshalb darf er 5 Jahre lang nicht gewählt werden.

Mehrere Stellen haben nicht aufgepasst.
Zum Beispiel:
    • Die Partei,
    • der Wahl-Kandidat,
    • und das Einwohner-Melde-Amt.
     Dort muss die Vorstrafe eingetragen sein.
Das sollte eigentlich kontrolliert werden.
Damit so ein Wahl-Kandidat nicht auf den Wahl-Zettel kommt.

Jetzt müssen die Wahlen später gemacht werden.
Sie sollen am 22. September im Jahr 2019 gemacht werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2019, 11:59 Uhr