Die Wölfin bei der Stadt Ohrdruff darf nicht mehr getötet werden

Aufnahme der Ohrdrufer Wölfin bei Ohrdruf im Sommer 2020
Bildrechte: Bundesforst

Die Stadt Ohrdruf ist in dem Bundes-Land Thüringen.
Bei Ohrdruf lebt eine Wölfin.
Das ist ein weiblicher Wolf.

Die Wölfin hat einige Schafe getötet.
Deshalb wollten einige Menschen:
Dass die Wölfin getötet wird.
Und das Umwelt-Ministerium von Thüringen hat das genehmigt.
Das bedeutet:
Die Wölfin durfte getötet werden.

Aber einige Menschen haben sich dafür stark gemacht:
Dass die Wölfin nicht getötet wird.
    • Und der Natur-Schutz-Bund
    • und der Bund für Umwelt-Schutz und Natur-Schutz
haben dagegen geklagt.

Jetzt hat das Umwelt-Ministerium gesagt:
Die Wölfin darf nicht mehr getötet werden.
Denn es gibt jetzt genug Schutz für die Schafe.
Zum Beispiel:
    • Es gibt Herdenschutz-Hunde.
      Diese Hunde beschützen die Schafe vor der Wölfin.
    • Und Schutz-Zäune.
       Die Wölfin kommt nicht über die Zäune.
Und es gibt auch besondere Beratungen für die Schäfer.
Da können die Schäfer lernen:
Was sie alles machen können.
Damit ihre Schafe vor der Wölfin sicher sind.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Januar 2021 | 20:00 Uhr