Medienbericht Bund plant offenbar doch gelockerte Regeln für Geimpfte

Die Impfungen gegen das Coronavirus sind in vollem Gange. Zeitgleich werden Sonderregeln für geimpfte Personen diskutiert. Einem Medienbericht zufolge sollen Geimpfte von der Test- und Quarantänepflicht für Reiserückkehrer befreit werden. Gleiches soll für Genesene gelten. Bislang hatte die Bundesregierung jegliche Privilegien abgelehnt.

Die Bundesregierung plant offenbar doch Lockerungen für diejenigen, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Wie das "Handelsblatt" berichtet, sollen Geimpfte künftig von der Test- und Quarantänepflicht bei der Einreise aus einem Risikogebiet befreit werden. Die Zeitung beruft sich auf eine neue Musterverordnung des Bundes.

Neue Reiseverordnung enthält Freiheiten für Geimpfte

Der Pflichttest und die Quarantäne sollen demnach für Reisende entfallen, die eine "mindestens 14 Tage vor Einreise vollständig abgeschlossene Schutzimpfung gegen das Coronavirus" nachweisen können.

Die Verordnung sei bereits an die Länder zur Umsetzung weitergeleitet worden. Der gemeinsame Krisenstab von Bundesinnen- und Bundesgesundheitsministerium habe die Verordnung nach der Abmachung zwischen Bund und Länder in dieser Woche erarbeitet. Die beiden Ministerien äußerten sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Differenzen zwischen Bund und Ländern

Nach Informationen des "Handelsblatts" sorgte die Musterverordnung in einigen Ländern für Verstimmungen. Bisher hatte die Bundesregierung stets erklärt, dass geimpfte Personen keine Sonderregelungen erhalten sollten. Unklar ist, ob Pflichttests bei Geimpften überhaupt sinnvoll wären.

Die Ausnahmen in der Musterverordnung sollen demnach auch für Personen gelten, die bereits eine Corona-Infektion überstanden haben. Diese dürfe aber höchstens sechs Monate zurückliegen. Auch müsse ein ärztliches Zeugnis vorgelegt werden.

Doppelstrategie bei Einreise aus Risikogebiet

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder hatten sich in dieser Woche darauf verständigt, die Regeln bei Einreisen zu verschärfen. Hintergrund sind die in Großbritannien und Südafrika aufgetretenen Virus-Mutationen.

Für Rückkehrer aus Risikogebieten nach Deutschland gilt nun eine Doppelstrategie. Neben der bereits geltenden zehntägigen Quarantänepflicht soll eine Testpflicht eingeführt werden. Direkt nach der Einreise muss sich jeder Reisende testen lassen, etwa direkt am Flughafen, Bahnhof oder beim nächsterreichbaren Testcenter. Mit einem zweiten Corona-Test frühestens fünf Tage nach der Rückkehr kann die Quarantäne, sofern der Test negativ ausfällt, beendet werden.

Corona-Risikogebiete sind derzeit mit wenigen Ausnahmen fast alle europäischen Länder und Regionen sowie die weitaus meisten außereuropäischen Staaten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Januar 2021 | 22:30 Uhr

Aktuelle Meldungen