Ausbau Stromnetz Erdkabel haben Vorrang

Die verstärkte Verlegung von Erdkabeln soll den schleppenden Ausbau der Stromtrassen in Deutschland wieder in Schwung bringen. Der Bundestag beschloss, dass Gleichstromleitungen vorrangig unter der Erde verlegt werden.

Keine neuen Freileitungen in der Nähe von Menschen

Erdkabel
Erdkabel sind teurer als Freileitungen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei Gleichstromtrassen sind künftig keine Freileitungen mehr zulässig, wenn im Umkreis von 200 bis 400 Metern Menschen wohnen. Bei Wechselstromtrassen sollen die teuren Erdkabel allerdings nur bei einzelnen Pilotprojekten zum Einsatz kommen.

Der Vorrang für Erdkabel betrifft auch weite Teile der beiden großen Stromautobahnen "Suedlink" und "Südostpassage", die Wind- und Solarenergie von der Küste nach Süddeutschland bringen sollen.

Milliarden Zusatzkosten für Verbraucher

Die Erdverkabelung führt zwar zu milliardenschweren Zusatzkosten für Verbraucher und Unternehmen. Sie soll aber Bürgerproteste gegen riesige Strommasten verhindern und damit den Ausbau beschleunigen. Vor allem Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatte monatelang gegen vermeintliche "Monstertrassen" gekämpft.

Derzeit gibt es in Deutschland zwei Dutzend Leitungsprojekte, die als besonders vordringlich gelten. Von der dort geplanten Gesamtlänge von 1.876 Kilometern wurden bislang aber noch nicht einmal 500 Kilometer realisiert.

Stärkere Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung

Der Bundestag beschloss zudem eine stärkere Förderung der umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplung. Er verabschiedete ein Gesetz, das höhere Zuschüsse für den Ausbau der Anlagen vorsieht. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung wird die Wärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, gleich zum Heizen genutzt.

Anders als ursprünglich geplant, sollen auch auf Kraft-Wärme-Kopplung umgerüstete Kohlekraftwerke gefördert werden - trotz der klimaschädlichen Emissionen. Gleichzeitig wird die Umstellung von Kohle auf Gas unterstützt.

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2019, 16:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

04.12.2015 10:50 Andreas 4

Wo werden denn heutzutage Gleichstromübertragungen verwendet?
Die großen Stromtrassen sind meines Wissens alles Drehstromnetze mit 380 kV oder 110 kV.

04.12.2015 08:12 Paul 3

Natürlich gerecht verteilt. Die Erdkabel im Westen, die Zusatzkosten im Osten.

04.12.2015 07:30 bert-sokolovski 2

Wir haben es ja!
Nur weil Bayern muckte!

04.12.2015 03:02 Markus 1

Kraft-Wärme-Kopplung ist zu teuer für Verbraucher, da der Lieferer immer ein Monopolist ist, entsprechend Willkür mit Preis. Viel besser ist separate Gasheizung für jede Wohnung: man bezahlt nur, was wirklich verbraucht wurde. Auch Wärmeverlust bei Transport ist somit eliminiert.