Eine Stichpunktliste zeigt, was sich mit dem neuen Bußgeldkatalog ab 9. November 2021 ändert. 1. Stichpunkt: Zu schnell fahren wird doppelt so teuer. Beispiel: Wer innerorts mit 20 kmh zu viel geblitzt wird, zahlt künftig 70 statt 35 Euro. 2. Stichpunkt: Falsch parken kostet 55 Euro. Bisher waren es 15 Euro. Neu ist auch: Wer unberechtigt auf einem Parkplatz für E-Autos und Carsharing-Fahrzeuge parkt, kriegt ein Knöllchen. 3. Stichpunkt: Wer eine Rettungsgasse missachtet, kriegt ein Bußgeld in Höhe von 200 bis 320 Euro und ein Monat Fahrverbot. 4. Stichpunkt: Rettungsfahrzeuge behindern oder Feuerwehrzufahrt zuparken kostet 100 Euro. Bei schweren Verstößen drohen härtere Strafen. 5. Stichpunkt: Gehwege, Radwege und Seitenstreifen unbefugt nutzen kostet bis zu 100 Euro. Bisher waren es 25 Euro.
Eine Stichpunktliste zeigt, was sich mit dem neuen Bußgeldkatalog ab 9. November 2021 ändert. 1. Stichpunkt: Zu schnell fahren wird doppelt so teuer. Beispiel: Wer innerorts mit 20 kmh zu viel geblitzt wird, zahlt künftig 70 statt 35 Euro. 2. Stichpunkt: Falsch parken kostet 55 Euro. Bisher waren es 15 Euro. Neu ist auch: Wer unberechtigt auf einem Parkplatz für E-Autos und Carsharing-Fahrzeuge parkt, kriegt ein Knöllchen. 3. Stichpunkt: Wer eine Rettungsgasse missachtet, kriegt ein Bußgeld in Höhe von 200 bis 320 Euro und ein Monat Fahrverbot. 4. Stichpunkt: Rettungsfahrzeuge behindern oder Feuerwehrzufahrt zuparken kostet 100 Euro. Bei schweren Verstößen drohen härtere Strafen. 5. Stichpunkt: Gehwege, Radwege und Seitenstreifen unbefugt nutzen kostet bis zu 100 Euro. Bisher waren es 25 Euro. Bildrechte: MDR