Zahlen für Januar Arbeitsmarkt fast wieder auf Niveau vor Corona-Krise

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist weiter auf Erholungskurs. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar zwar gestiegen, aber nicht so stark wie zu Beginn eines neuen Jahres eigentlich üblich. In allen drei Ländern in Mitteldeutschland lag die Arbeitslosigkeit unter dem Niveau kurz vor Ausbruch der Pandemie.

Der Schriftzug und das Logo der Bundesagentur für Arbeit (BA)
Die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Bildrechte: dpa

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar auf 2,462 Millionen gestiegen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren 133.000 Menschen mehr erwerbslos gemeldet als im Dezember, aber 439.000 weniger als im Januar 2021. Im Vergleich zum Januar 2020 gibt es der Bundesagentur zufolge jetzt 37.000 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,1 auf 5,4 Prozent.

Zahlen steigen auch in Mitteldeutschland

Auch in Mittdeldeutschland sind zu Jahresanfang wieder mehr Menschen arbeitslos gewesen. In Sachsen wurden im Januar 119.480 Arbeitslose gemeldet. Das sind fast 7.200 mehr als im Dezember. In Sachsen-Anhalt stieg die Zahl der Arbeitslosen um 6.600 auf 80.600, in Thüringen um 4.400 auf 59.000. In allen drei Ländern lag die Arbeitslosigkeit damit unter dem Niveau des Vorjahres und auch unter dem Niveau kurz vor Ausbruch der Pandemie.

Vor allem Saisonkräfte und Baugewerbe betroffen

Nach Angaben von BA-Vorstand Daniel Terzenbach fiel der zu Jahresbeginn übliche Anstieg der Arbeitslosenzahl in diesem Jahr deutlich geringer aus als in den Vorjahren. Er sagte, der Arbeitsmarkt sei gut ins Jahr 2022 gestartet. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit ist den Experten zufolge vor allem auf Entlassungen von Saisonkräften nach dem Weihnachtsgeschäft im Handel und dem Gastgewerbe zurückzuführen. Aber auch im Bau- und Außengewerbe wurden mehr Arbeitslose registriert.

Pandemie sorgt für Belastung des Arbeitsmarkts

Der Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren hatte den deutschen Arbeitsmarkt massiv belastet. Neben deutlich gestiegener Arbeitslosigkeit mussten auch Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit gehen. Dem Arbeitsmarktbericht zufolge spielt Kurzarbeit inzwischen aber eine immer geringere Rolle.

dpa, AFP (aju)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Februar 2022 | 10:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Der EnBW-Solarpark «Weesow-Willmersdorf» im Landkreis Barnim, östlich von Berlin. 2 min
Solaranlage (Symbolbild): In Solarparks wie diesem könnte künftig spezielle Speichertechnik zum Einsatz kommen. Bildrechte: dpa
2 min 07.07.2022 | 06:50 Uhr

In Großschirma wird der erste Stromspeicher für Solaranlagen in Ostdeutschland eingeweiht. Frage an Lucas Mogg, den technischen Leiter dieses Projekts: Gibt es nicht schon viele Solarspeicher? Was ist neu?

MDR SACHSEN Do 07.07.2022 06:50Uhr 01:53 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-solar-gross-speicher-anlage-grossschirma-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio