Corona-Daten-Newsletter | Dienstag, 25. Mai 2021 Digitaler Impfpass – sag mir quando, sag mir wann?

Olga Patlan
Bildrechte: Ansgar Schwarz

Heute im Corona-Daten-Update: Die Corona-Zahlen sinken und es wird weiter gelockert. Eine weitere Erleichterung soll der digitale Impfpass bringen. Dass er kommt, ist beschlossen. Viele Fragen sind allerdings noch offen.

Smartphone mit Impfpass-App vor Reisepass und Impfpass + Grafik Corona-Daten-Update
Bereits zum Ende Juni soll der digitale Impfpass kommen. Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

Guten Abend liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

ich hoffe Sie hatten ein schönes und erholsames Pfingstwochenende. Vielleicht haben Sie ja das verlängerte Wochenende genutzt, um wegzufahren. Vielleicht warten Sie ja auch auf den Sommerurlaub, in der Hoffnung, dass das Verreisen dann einfacher wird. Dafür soll ja unter anderem der digitale Impfpass sorgen. Wie es um den steht, das möchte ich Ihnen heute weiter unten erläutern. Sie ahnen es aber sicherlich schon: Wie bei allen Prozessen in der Pandemie, wird es auch hier nicht einfach werden.

Ich möchte aber den Newsletter mit positiven Nachrichten beginnen. Und zwar sinken die Neuinfektionszahlen in Deutschland weiterhin und weitere Lockerungen sind in Kraft getreten. In Sachsen-Anhalt dürfen seit heute zum Beispiel Fitness-Studios und Innengastronomien unter Auflagen aufmachen. Was genau erlaubt ist, zeigt ihnen folgende Bildergalerie:

#MDRklärt Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet

Sachsen-Anhalt lockert die Corona-Beschränkungen. Ab 25. Mai sind Veranstaltungen im Innenbereich möglich, die Gastronomie darf ebenfalls wieder vollständig öffnen und auch Schwimmen ist dann wieder erlaubt.

Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet
Bildrechte: MDR/dpa
Das ist in Sachsen-Anhalt ab dem 25. Mai erlaubt und geöffnet
Bildrechte: MDR/dpa
Unter 100 Veranstaltungen im Außenbereich: maximal 200 Gäste Kulturstätten im Innenbereich: Hälfte der verfügbaren Plätze, maximal 50 Personen erlaubt  Unter 50 Veranstaltungen im Außenbereich: maximal 300 Gäste Kulturstätten im Innenbereich: maximal 200 Menschen, sofern dadurch nicht mehr als die Hälfte der Plätze belegt
Bildrechte: MDR/pixabay
Unter 100 Hotels dürfen Touristen aufnehmen  Jugendherbergen  Ferienlager  Es gilt die sogenannte 3-G-Regel: Corona-Getestete (der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein), Geimpfte mit einer Zweitimpfung, die mindestens 14 Tage her sein muss, sowie Genesene.
Bildrechte: MDR/pixabay
Gastronomie Unter 100 Innengastronomie darf unter 3-G-Regel öffnen: Test muss tagesaktuell sein Weitere Bedingungen: Pro Gast: Fläche von 2,5 Quadratmetern Abstand der Tische: mindestens 1,5 Meter Öffnungszeiten: 6 bis 22 Uhr
Bildrechte: MDR/pixabay
Shopping Unter 100 und 3-G-Regel Modell "Click & Meet" entfällt: Terminbuchung nicht mehr nötig
Bildrechte: MDR/pixabay
Schulen Schulen öffnen für alle:  ersten beiden Wochen mit mehreren Corona-Schnelltests der Schülerinnen und Schüler  Grundschulen direkt in Regelbetrieb, wenn keine Bundesnotbremse ab 31. Mai sollen alle Grundschulen in den Regelbetrieb zurückkehren  Für die weiterführenden Schulen gilt nach den Ferien zunächst das Wechselmodell aus Präsenz- und Distanzunterricht. Ab 7. Juni sollen dann auch diese Schulen in den Regelbetrieb wechseln.
Bildrechte: MDR/pixabay
Sport Unter 100 Fitness- und Sportstudios  Reha-Sport  kontakloser Sport im Innenbereich Sportveranstaltungen Außenbereich: bis zu 100 Zuschauer zugelassen  Schwimmhallen werden für alle Geimpften, Getesteten oder Genesenen geöffnet. Allerdings sollen die Kapazitäten je nach Größe der Halle eingeschränkt werden. Auch Freibäder können ihre Öffnung planen. Je nach Größe soll eine Maximalzahl an Besuchenden festgelegt werden, um Mindestabstände einzuhalten.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/Maximilian Fürstenberg Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen


Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind am Dienstag, den 25. Mai 2021 bundesweit 1.911 neu positiv Getestete gemeldet worden (Stand 8:35 Uhr). Im Vergleich zum Montag vor einer Woche ist die Zahl der gemeldeten Neuinfizierten um rund 5.011 niedriger.

Die meisten Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag gab es heute in Nordrhein-Westfalen (+538), Bayern (+357) und Baden-Württemberg (+266). Die niedrigsten Werte wurden aus Mecklenburg-Vorpommern (+10) und Bremen (+15) gemeldet.

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 58. Alle Bundesländer sind unter einem Wert von 100. Die höchsten 7-Tage-Inzidenzen laut RKI verzeichnen Baden-Württemberg und Saarland mit je 75. Den niedrigsten Inzidenzwert verzeichnet Schleswig-Holstein mit 30.

Im Folgenden nun die Zahlen nach Angaben des Landesamtes für Verbraucherschutz aus unseren drei Bundesländern. Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.

Sachsen

Aktive Fälle: 7.684 ↘ (-1.289 zum Vortag)
COVID-19-Intensivpatienten: 270, davon 170 beatmet 
Intensivbetten: 1.252 belegt, 228 frei, davon 97 Covid-spezifisch

Impfquote: 35,1 Prozent (Erstimpfung), 18,2 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 9.659 (+12)
Schätzung der genesenen Patienten: 265.400 (+1.400)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 282.743 (+123)

Thüringen

Aktive Fälle: 5.601 ↘ (-802)
COVID-19-Intensivpatienten: 130, davon 76 beatmet 
Intensivbetten: 560 belegt, 100 frei, davon 58 Covid-spezifisch

Impfquote: 37,5 Prozent (Erstimpfung), 17,3 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.201 (+3)
Schätzung der genesenen Patienten:117.369 (+897)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 127.171 (+98)

Sachsen-Anhalt

Aktive Fälle: 2.192 ↘ (-243 zum Vortag)
COVID-19-Intensivpatienten: 66, davon 33 beatmet
Intensivbetten: 669 belegt, 111 frei, davon 63 Covid-spezifisch

Impfquote: 38,1 Prozent (Erstimpfung), 13,7 Prozent (Zweitimpfung)

Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3.298 (+12)
Schätzung der genesenen Patienten: 92.381 (+304)
Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 97.871 (+73)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Der digitale Impfpass und die vielen Fragen

Pünktlich zur Urlaubssaison 2021 soll er kommen, der digitale Impfausweis, auch grüner Impfpass oder CovPass genannt. Darauf haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament vergangenen Donnerstag geeinigt. Europaweit einheitlich und Ende Juni verfügbar soll er sein. Einmal als neue Funktion in der Corona-Warn-App, aber auch als eigenständige Smartphone-App. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu haben die Kollegen von Brisant zusammengetragen.

Es bleiben aber noch einige offene Fragen. Zum Beispiel bei denen, die die Impfpässe ausstellen sollen. Irmgard Landgraf vom Hausärzteverband Berlin-Brandenburg beklagt zum Beispiel, dass es bisher offen sei, wie der digitale Impfausweis erstellt werden soll.

Ein weiteres Problem ist, dass die Hausärzte mit mehr als hundert verschiedenen Softwaren arbeiten, wie Anke Domscheit-Berg, digitalpolitische Sprecherin der Linken, sagt. Die Einarbeitung müsste erfolgen und die Abläufe getestet werden. Dies sei in vier, fünf Wochen schwer machbar. Domscheit-Berg gehe deshalb nicht davon aus, dass die digitale Lösung noch vor den Ferien realistisch sei. Deshalb empfiehlt sie, sich schon mal eine "gute Schutzhülle" für den gelben WHO-Impfausweis zu besorgen. Der bleibt ja weiterhin gültig.

Die gute Nachricht ist schon mal: In Thüringen ist bereits ein Pilotprojekt gestartet, das den digitalen Impfpass testet. Der funktioniert bislang allerdings nicht für Menschen, die beim Hausarzt geimpft wurden. 

Eine Firma aus Magdeburg hat ebenfalls eine App an den Start gebracht, die den Impfnachweis digital erfasst. Sie wird auch bereits in Bayern erfolgreich eingesetzt, wie die Volksstimme berichtet.

Zum Schluss

vielen Dank dafür, dass Sie uns heute wieder gelesen haben. Zum Abschluss habe ich ein Video für Sie, dass auch Lockerungen betrifft, allerdings der nicht ganz alltäglichen Art. Dafür gibt es umso spektakulärere Bilder. Das Fallschirm-Springen ist nämlich wieder erlaubt.

Ich wünsche Ihnen an dieser Stelle einen schönen Abend. Wenn Sie mögen, lesen wir uns morgen hier wieder.

Alles Gute!

Olga Patlan

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 11 | 14. Mai 2021 | 11:00 Uhr

2 Kommentare

MDR-Team vor 3 Wochen

Hallo Critica, was meinen Sie? Viele Grüße die MDR.de-Redaktion

Critica vor 3 Wochen

Habt's mal nicht so eilig mit dem digitalen Impfpass. Die digitale Verfolgung kommt früh genug.

Mehr aus Deutschland

Standbild aus Grafikanimation STASIUNTERLAGEN 1 min
Standbild aus Grafikanimation STASIUNTERLAGEN Bildrechte: MDR

30 Jahre nach ihrer Gründung wird die Stasi-Unterlagenbehörde am Donnerstag offiziell in Berlin aufgelöst. Doch was passiert mit den Akten und wo kann man noch Einsicht nehmen? Unsere Grafik erklärt:

17.06.2021 | 10:51 Uhr

Do 17.06.2021 08:43Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-528054.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video