Corona-Daten-Newsletter | Dienstag, 18. Mai 2021 Impfen für alle ab Juni

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Heute im multimedialen Corona-Daten-Update: Am 7. Juni soll die Impfpriorisierung aufgehoben werden – in Sachsen sogar schon früher. Viele werden dennoch länger auf eine Impfung warten müssen. Außerdem: Corona hat gezeigt, dass Kinderrechte gestärkt werden müssen. Dazu soll das Grundgesetz angepasst werden.

Impflinge warten im Corona Impfzentrum Messe Berlin auf ihre Impfung.
In Impfzentren, bei Hausärzten, bei Betriebs- und Privatärzten und -ärztinnen: Ab 7. Juni sollen alle Impfstoffe überall für jeden zugänglich sein. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Guten Abend liebe Abonnentinnen und Abonnenten,


als erste wichtige Info teile ich Ihnen mit, dass dieser Newsletter der letzte in dieser Woche sein wird. Wir machen eine kleine Pause. Das nächste Corona-Daten-Update senden wir Ihnen am Dienstag, den 25. Mai 2021. Meine Kollegin Olga Patlan bringt Sie dann auf den neuesten Stand. Alle wichtigen Daten und Entwicklungen erfahren Sie weiterhin bei uns im Radio, im Fernsehen sowie digital, zum Beispiel auf den Seiten, die wir unter der Datenübersicht verlinkt haben. 

Heute erfahren Sie hier mehr über die Aufhebung der Impfpriorisierung, die ich bereits gestern kurz erwähnt hatte, sowie über neue Entwicklungen bei Kinderrechten. 

Über Kinder und deren mentale Gesundheit – insbesondere in Pandemie-Zeiten – hat heute Dr. Annegret Brauer vom Bundesverband der Kinder- und Jugendpsychiater mit Ingo Bötig von MDR AKTUELL gesprochen. Das können Sie sich im Folgenden anhören.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Das Robert Koch-Institut meldet 4.209 Neuinfektionen mit Corona seit gestern, etwa ein Viertel davon aus Nordrhein-Westfalen (1.047), außerdem 604 aus Bayern und 594 aus Baden-Württemberg.

Die Inzidenzen sind am höchsten in Thüringen (118), Sachsen (105) und Baden-Württemberg (95). In Sachsen-Anhalt beträgt die Inzidenz 84 und bundesweit beträgt die Inzidenz 79.

Der Erzgebirgskreis ist deutschlandweit am stärksten von Corona betroffen: Die Inzidenz beträgt laut RKI 232,6.

Hören Sie aktuelle Nachrichten aus Mitteldeutschland, Deutschland und der Welt täglich im Livestream bei MDR AKTUELL oder den Radiowellen der Länder. Dort informieren wir regelmäßig auch über die Corona-Lage.

Hier nun die Zahlen aus unseren drei Bundesländern nach Angaben der Sozialministerien. (Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.)

Sachsen

  • Sachsen
  • Aktive Fälle: 12.008 ↘ (-1.206 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 340 (-13), davon 204 beatmet (-8)
  • Intensivbetten: 1.314 belegt, 160 frei, davon 73 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 32,4 Prozent (Erstimpfung), 15,3 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 9.534 (+54)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 258.350 (+1.850)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 279.892 (+69)

Thüringen

  • Thüringen
  • Aktive Fälle: 7.478 ↘ (-595 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 154 (-2), davon 81 beatmet (-12)
  • Intensivbetten: 587 belegt, 95 frei, davon 58 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 34,1 Prozent (Erstimpfung), 15,3 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.137 (+34)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 113.718 (+850)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 125.333 (+289)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 3.649 ↘ (-228 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 92 (-4), davon 62 beatmet (+/-0)
  • Intensivbetten: 706 belegt, 85 frei, davon 49 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 35,8 Prozent (Erstimpfung), 11,6 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3.249 (+19)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 89.993 (+449)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 96.891 (+240)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Impfpriorisierung wird aufgehoben


  • Ab dem 7. Juni soll es deutschlandweit keine Impfpriorisierung mehr geben. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag nach Beratungen mit den Länder-Kolleginnen und -Kollegen mitgeteilt. 


  • Alle Menschen in Deutschland, die mindestens 16 Jahre alt sind, sollen sich dann also impfen lassen dürfen – in Arztpraxen, in Impfzentren und bei Betriebsärzten.


  • Spahn betonte in den Tagesthemen, dass es nicht möglich sein werde, dass jede und jeder auch sofort geimpft werde.

  • In Sachsen soll die Priorisierung schon ab kommender Woche aufgehoben werden. Das war am Freitag angekündigt worden. 
  • Zudem ist es deutschlandweit bereits möglich, sich ohne Priorisierung mit Astrazeneca oder Johnson & Johnson impfen zu lassen. Diese Impfstoffe werden aber nur Menschen über 60 Jahren oder nach individueller Risikoanalyse empfohlen.

Auf zügigeres Impfen hoffen auch Gast- und Hotelwirte, die vielerorts demnächst wieder öffnen dürfen. In Berlin kann zum Beispiel ab Pfingsten wieder die Außengastronomie öffnen. Der DEHOGA-Bundesverband wünscht sich indes einheitliche Spielregeln für ganz Deutschland.

Corona als Brennglas: Rechte von Kindern sollen ins Grundgesetz

Die Rechte von Kindern sind im Grundgesetz bisher nicht explizit erwähnt. Das will die Bundesregierung mit Hilfe eines Gesetzentwurfes ändern. Artikel 6 des Grundgesetzes soll angepasst werden. Das Deutsche Kinderhilfswerk kritisierte die Formulierung des Entwurfs; sie biete keine Rechtssicherheit. Auch Grüne und Linke kritisierten den Entwurf. Dietmar Bartsch, der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, sagte, der Entwurf bleibe hinter völkerrechtlichen Standards zurück. Weitere Details sowie den genauen Wortlaut des Gesetzentwurfs erfahren Sie im Video.

Kekulés Corona-Kompass: "Wir werden im Herbst eine weitere Welle haben"

Was außerdem los war

  • Ein fünfter Tatverdächtiger des Diebstahls im Grünen Gewölbe ist festgenommen worden
  • Der Staatsschutz ermittelt, nachdem in Naumburg das Auto eines Linken-Politikers ausgebrannt ist.
  • Die Corona-Testergebnisse zahlreicher Besucherinnen und Besucher der Bundesgartenschau sind offenbar offen im Internet einsehbar gewesen. Das haben zwei Technikvereine mitgeteilt.

Zum Schluss

Zum Abschied in die Newsletter-Pause möchte ich Ihnen heute noch einen amüsanten Beitrag vom Sozialen Netzwerk Twitter zeigen. Sie können die Texte und Bilder auch sehen, wenn Sie nicht bei Twitter angemeldet sind. 

Wolfgang Luef (@wluef) startete einen Thread mit den Worten "Im Museum gewesen. Überall nur Corona gesehen." Dann teilte er Fotos berühmter Kunstwerke und betitelte sie mit Corona-Zusammenhang. Zum Beispiel: Sie kennen sicher alle Michelangelos "Die Erschaffung Adams" – auf dem berühmten Ausschnitt des Gemäldes aus der Sixtinischen Kapelle in Rom strecken sich zwei Männer (Adam und der Gottvater) zueinander und berühren sich knapp mit dem Finger. Luef schreibt dazu: "Adam (dzt Single) wählt seinen Kontakt-Haushalt aus."

Dem untenstehenden Bild von Hendrick Goltzius, das um 1600 entstanden sein soll, gibt er den alternativen Titel "Schnelltests für alle! (auch für die widerspenstigsten Patienten)". Auch die weiteren neu betitelten Bilder haben mich und Martin Paul, der mich auf den Thread hingewiesen hat, zum Lachen gebracht.

Ich wünsche Ihnen angenehme Tage und ein erholsames Pfingstwochenende. Nochmal zur Erinnerung: Die nächste Ausgabe des Newsletters erscheint erst in einer Woche.

Bleiben Sie gesund. 

Julia Heundorf

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 17. Mai 2021 | 19:30 Uhr

6 Kommentare

Soldaten Norbert vor 4 Wochen

Also bitte ! Ihr seid die Journalisten. Es ist eure Aufgabe ! Aber bitte : Da sind z.b. DAK Landeschef V. Röttsches oder Ch. Correll Direktor der Kinder und Jugendpsychatrie Berlin. Sie finden auch einen Beitrag "Kinderärzte sprechen von Triage in Psychiatrien" auf einem ÖR-Sender wie dem BR 24 vom 18.05.2021 ! Uhrzeit : 15.12 Uhr ! Reicht das an Quellen ?

Soldaten Norbert vor 4 Wochen

Informationen finden sie dazu in den freien Medien , wie BILD, T-Online oder Tichys Einblick. Triage in Psychiatrien: Kinderärzte fordern Schulöffnungen

Soldaten Norbert vor 4 Wochen

Wie die Kinder unter den fragwürdigen Maßnahmen in dieser Pandemie gelitten haben, wird hier leider kaum berichtet. Denn diese Corona-Politik hat zigtausende Kinder krank gemacht. Die Kinderpsychatrien sind überlastet, und ja dort findet eine Triage statt.

Mehr aus Deutschland