Corona-Daten-Newsletter | Montag, 16. August 2021 Stiko empfiehlt Impfung ab 12 Jahren

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Die Stiko hat mitgeteilt, dass sie die Impfung auch für Menschen ab 12 Jahren empfiehlt. Bisher sei die Datenlage zu dünn gewesen, um eine zuverlässige Aussage zu treffen. Auch vorher waren Impfungen auch bei Kidnern und Jugendlichen ab 12 bereits möglich gewesen. Die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna sind in der EU für sie zugelassen. Die ausstehende Empfehlung hatte aber viele Eltern zögern lassen.

Jugendlicher 14 Jahre alt vor Impfung
Die Stiko hat nun auch die Empfehlung für Impfungen bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren gegeben. Bildrechte: imago images/Sven Simon

Guten Abend liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

lange wurde die Impfung für Kinder und Jugendliche diskutiert. Nun hat die Ständige Impfkommission (Stiko) mitgeteilt, dass sie die Empfehlung gibt, dass Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 sich impfen lassen. Einen ersten Überblick verschafft Ihnen der Radiobeitrag im Folgenden. Mehr erfahren Sie nach den aktuellen Zahlen.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Dem Robert Koch-Institut (RKI) sind innerhalb eines Tages 2.126 neue Corona-Fälle gemeldet worden, die meisten aus Nordrhein-Westfalen (856), Bayern (345) und Hamburg (182).

Die deutschlandweite Inzidenz beträgt 36,2. Auf Länderebene ist der Wert in Hamburg am höchsten (77,8), gefolgt von Berlin (61,3) und Nordrhein-Westfalen (57,2).

In Sachsen-Anhalt beträgt der 7-Tage-Wert 10,7, in Sachsen 10,5 und in Thüringen 7,9.

Im Folgenden nun die Zahlen aus unseren drei Bundesländern. Die Werte weichen in der Regel von denen des RKI ab, da sie etwas aktueller sind. Außerdem ordnet das RKI nachgemeldete Zahlen dem tatsächlichen Erkrankungs- oder Meldedatum zu, auch wenn sie dadurch aus der Zeitspanne der sieben Tage herausfallen.

Sachsen

  • Aktive Fälle: 1.381 ↗ (+125 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 18, davon 11 beatmet 
  • Intensivbetten: 1.154 belegt, 305 frei, davon 125 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 53,5 Prozent (Erstimpfung), 49,9 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 10.228 (+/-0)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 276.600 (+73)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 288.209 (+198)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 383 ↘ (-9 zum Freitag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 6 , davon 2 beatmet 
  • Intensivbetten: 576 belegt, 148 frei, davon 57 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 58,6 Prozent (Erstimpfung), 54,4 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 3.476 (+1)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 96.184 
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 100.043 (+86)

Thüringen

  • Aktive Fälle: 339 ↗ (+15 zum Vortag)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 8, davon 3 beatmet 
  • Intensivbetten: 540 belegt, 114 frei, davon 50 Covid-spezifisch
  • Impfquote: 56,8 Prozent (Erstimpfung), 53,5 Prozent (Zweitimpfung)
  • Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19: 4.439 (+/-0)
  • Schätzung der genesenen Patienten: 125.404 (+20)
  • Gesamtzahl aller positiv Getesteten: 130.182 (+35)

Die Zahlen für Sachsen-Anhalt stammen vom Landesamt für Verbraucherschutz. Auf den Seiten des RKI und des Sozialministeriums liegt die Gesamtzahl der positiv Getesteten noch im fünfstelligen Bereich. 

Stiko empfiehlt nun Impfung ab 12 Jahren

Was sagt die Ständige Impfkommission?

  • Heute Mittag hat die Stiko mit Bezug auf die Impfung ab 12 Jahren mitgeteilt, dass sie nach sorgfältiger Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten zu der Einschätzung komme, "dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen."

Warum hat die Stiko ihre Meinung geändert?


  • Die Stiko hatte bisher nicht genug Daten, um die Risiken der Impfung bei Kindern und Jugendlichen zuverlässig zu beurteilen. Aus den USA gebe aber Daten von nahezu zehn Millionen Kindern und Jugendlichen.
  • Sicherheitsbedenken bei der Impfung von Jüngeren hatte es vor allem wegen möglichen Folgen von Herzmuskelentzündungen gegeben. Am Montag sprach die Stiko von meist unkomplizierten Verläufen. 
  • Und: Mathematische Modellierungen hätten gezeigt, dass für Kinder und Jugendliche wegen der mittlerweile viel verbreiteten Delta-Variante ein "deutlich höheres Risiko" für eine Erkrankung hätten, sollte es im Herbst zu einer vierten Welle kommen.

Wie geht es jetzt weiter?

  • Für Kinder und Jugendliche sind in der EU die Impfstoffe von Biontech und Moderna zugelassen.
  • Die Impfung ist seit Juni auch bei Kindern ab 12 grundsätzlich auch schon beim Hausarzt möglich. Viele Eltern hatten wegen der ausstehenden Empfehlung aber noch gezögert.

Der MDR SACHSENSPIEGEL hatte bereits am vergangenen Montag einen Blick auf die Impfung bei Kindern und Jugendlichen – und die niedrige Impfquote im Land – geworfen.

Corona-Massnahmen: Sollte unsere Gesellschaft mehr Risiken eingehen?

Das wollte Fanny Kniestedt von MDR AKTUELL von zwei Philosophen wissen. Einer von Ihnen sagt: Deutschland setzt die Inzidenz als Richtwert für Corona-Maßnahmen zu dogmatisch ein. Der zweite stimmt zum Teil zu. Seiner Meinung solle man nicht nur auf den Inzidenzwert schauen. Hören Sie rein, um zu erfahren, was die beiden Ethiker konkret vorschlagen.

Was heute außerdem los war

Zum Schluss

Am 26. September ist Bundestagswahl. Was sich Mitteldeutschland von der zukünftigen Regierung wünscht, sammeln wir in der MDR Wünschekarte. Sie können Ihren Wunsch für Ihre Region eintragen – wie Daniela K. (34) aus Markranstädt, die sich mehr Geld für Kitas und Schulen und einen besseren Personalschlüssel wünscht. 

Damit verabschiede ich mich für heute. Den nächsten Newsletter erhalten Sie am Mittwoch wieder. Zur Erinnerung: Das Corona-Daten-Update erhalten Sie derzeit dreimal pro Woche statt täglich. 

Bleiben Sie gesund. 
Mit freundlichen Grüßen
Julia Heundorf

Ihr Feedback an uns

Sie haben eine Frage, wollen uns loben oder Feedback geben? Schreiben Sie uns an corona-newsletter@mdr.de

Sie wollen wissen, worum es in den vorherigen Newslettern ging? Kein Problem. Öffnen Sie einfach aus der nachfolgenden Übersicht den gewünschten Newsletter.

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 06. August 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Deutschland